Di, 18. September 2018

Herzinsuffizienz

07.07.2018 06:00

„Ich konnte nur noch im Sitzen schlafen!“

Herzschwäche ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Trotz hoher Sterberate wird sie aber noch immer unterschätzt. Bei Diagnose sowie Betreuung der Patienten besteht in Österreich nach wie vor Aufholbedarf. Auch Christian Fabi ist betroffen.   

Ich bin schon lange übergewichtig, habe seit dem Jahr 2002 Typ-2 Diabetes und Bluthochdruck, war jedoch immer leistungsfähig und psychisch belastbar,“ erzählt Christian Fabi. Seine Beschwerden hat er anfangs nicht ernst genommen. „Ich dachte, meine Atemnot ist einfach eine Konditionsschwäche. Als ich Anfang vergangenen Jahres im Liegen keine Luft mehr bekam und nur noch im Sitzen schlafen konnte, war mir klar, dass es ein Problem gibt. Zusätzlich hatte ich starke Wassereinlagerungen in den Beinen.“

Der Hausarzt schickte den 50-Jährigen sofort ins Krankenhaus. „Nach Untersuchungen wie Bestimmung eines spezifischen Blutwertes und Magnetresonanztomografie hatte ich schließlich die Diagnose Herzinsuffizienz“. Die Versorgung der Betroffenen ist jedoch nach wie vor eine Herausforderung für die Mediziner. „In Österreich besteht dringend Aufholbedarf, damit der Leidensdruck und die schlechte Prognose der Herzinsuffizienzpatienten deutlich verbessert werden kann,“ weist Doz. Dr. Deddo Mörtl, Uni-Klinik St. Pölten auf die Problematik dieser schwerwiegenden aber noch immer unterschätzten chronischen Erkrankung hin. „Es stehen einige seit langem international empfohlene Maßnahmen nicht ausreichend zur Verfügung, wie zum Beispiel die Bestimmung der natriuretischen Peptide zur Diagnostik und Disease Management-Programme zur verbesserten Betreuung der Betroffenen,“ so der Experte.

„Ich war bei verschiedenen Kardiologen, bekam die unterschiedlichsten Verhaltens- und Ernährungsempfehlungen. Auch die verschriebenen Medikamente waren in Menge und Art verschieden. Als Patient ist man dann ziemlich verunsichert,“ erinnert sich Herr Fabi. Eine mehrfach empfohlene Herzkatheteruntersuchung lehnte der alleinerziehende Vater eines 13-jährigen Sohnes ab. “Bei dieser Untersuchung wird über einen Stich in Leiste oder Handgelenk ein Katheter bis zum Herz vorgeschoben, um mittels Kontrastmittel die Herzkranzgefäße darzustellen. Seit einigen Jahren wird diese Methode nicht mehr standardmäßig für jeden Herzinsuffizienzpatienten empfohlen, da kein Vorteil für den Patienten zu erwarten ist und nur das Risiko der Untersuchung bleibt,“ so Doz. Dr. Mörtl.

Statistisch gesehen versterben fünf Jahre nach einer Herzinsuffizienz-Hospitalisierung fast 50 Prozent der Patienten. Auch Christian Fabi hatte mit seinem Leben abgeschlossen. „Durch Zufall erfuhr ich von der Herzinsuffizienz-Ambulanz in St. Pölten. Dort ist man spezialisiert auf diese Erkrankung. Jetzt bin ich stabilisiert. Meine Medikamente wurden drastisch umgestellt, ich habe die Ernährung verändert und kann wieder aktiver sein. Im Herbst möchte ich mir einen Hund zulegen. Da mache ich dann regelmäßig meine Spaziergänge,“ blickt Herr Fabi optimistisch in die Zukunft.

Daten & Fakten

  • Einer von fünf über 40 erkrankt  an Herzschwäche.
  • Jährlich sterben mehr als 14.000 Österreicher aufgrund von Herzinsuffizienz.
  • Eine optimale Behandlung könnte 400 Todesfälle und bis zu 2000 Krankenhausaufenthalte pro Jahr vermeiden.
  • Risikofaktoren sind hoher Cholesterinwert, Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht und Rauchen.
  • Nur 50 Prozent der Patienten nehmen regelmäßig ihre Medikamente ein.

Mag. Regina Modl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünf Millionen extra
Superstar Ronaldo hat irre Tor-Klausel im Vertrag
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Wirbel in Deutschland
Schiri missbraucht Fan-Handy für „Videobeweis“!
Fußball International
Barca im Liveticker
LIVE: Messi eröffnet Champions League gegen PSV
Fußball International
Insider berichten:
SPÖ-Chef Kern kurz vor dem Rücktritt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.