Mo, 24. September 2018

Täter gestört:

03.07.2018 13:44

Bankomat-Räuber mussten ohne Geldautomat flüchten

Einem Sicherheitspartner ist es womöglich zu verdanken, dass der Diebstahl eines Geldautomaten in Deutsch Jahrndorf verhindert wurde. Denn auf seiner Kontrollfahrt entdeckte der Security verdächtige Spuren in einem Bankfoyer und verständigte die Exekutive: Alarmfahndung! Die Täter sind - noch - flüchtig.

Seit Herbst 2016 patrouillieren in neun grenznahen Gemeinden die sogenannten Sicherheitspartner - ausgestattet mit Tablets und Smartphones, um verdächtige Sichtungen sofort an die Exekutive weitermelden zu können. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von FP-Vize-Landeschef Johann Tschürtz, selbst ausgebildeter Polizist. Auf einer seiner Routine-Fahrten durch Deutsch Jahrndorf entdeckte jetzt ein Securitiy gegen 1.45 Uhr ein offenes Bankfoyer. „Bei der Nachschau stellte er fest, dass hier offenbar versucht worden war, den Bankomaten mittels Zurrgurt aus der Verankerung zu reißen“, schildert Tschürtz.

Daraufhin habe der Mitarbeiter sofort die Exekutive verständigt, die eine Alarmfahndung auslöste. Trotz eines Großaufgebotes an Polizisten konnten die Kriminellen - vorerst - entkommen. Für den Politiker zeigt der Fall aber, dass sich das Projekt Sicherheitspartner bewährt hat: „Ich gehe davon aus, dass durch das Auftauchen unseres Sicherheitspartners die Verbrecher an einer weiteren Tatausführung gehindert wurden.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.