Di, 21. August 2018

Formel-1-Klassiker

26.05.2018 18:24

Ricciardo stürmt in Monaco auf die Poleposition!

Himmel und Hölle für Red Bull in Monaco - während Daniel Ricciardo nach Rekord-Runden in Training und Qualifying am Sonntag als Topfavorit aus der Poleposition in den prestigereichsten Grand Prix des Jahres geht, muss Max Verstappen nach einem selbstverursachten Unfall von ganz hinten losfahren! Neben Ricciardo in Reihe eins startet Sebastian Vettel im Ferrari.

Die 59. Pole für Red Bull Racing kam nicht unerwartet und im perfekten Moment, zelebriert das seit 2005 an der WM teilnehmende Team doch am Sonntag (ab 15.10 Uhr LIVE im sportkrone.at-Ticker) einen 250. Grand-Prix-Start. Nicht unerwartet deshalb, weil der wendige RB14 ein perfektes Auto für den engen Straßenkurs in Monaco ist. Zudem ist das Team von Firmenboss Dietrich Mateschitz ein wahrer Jubiläums-Spezialist, auch beim 100. und 150. Start hat man gewonnen. Mateschitz war auch der erste, mit dem Ricciardo nach seinen Fabelrunden im Fürstentum telefonierte. „Er war sehr happy“, erzählte der Australier grinsend. Die erst zweite Pole Ricciardos - nach jener von 2016 ebenfalls in Monaco - war eine feine Sache.

Die Erinnerungen an das damalige Rennen würde der Australier freilich gerne löschen. 2016 war er ebenfalls vom ersten Startplatz aus los- und einem sicher scheinenden ersten Monaco-Sieg entgegengefahren. Aber dann vermasselte das Team den Reifenwechsel. Über 13 Sekunden musste der führende Australier damals auf die Abfertigung warten, wurde Zweiter hinter Lewis Hamilton. Selbst das wäre angesichts der offensichtlichen Überlegenheit des Autos diesmal eine Enttäuschung. Ricciardo gewann dank eines guten Chassis und der neuen Hypersoft-Reifen jeweils vor Verstappen alle Trainings jeweils mit Streckenrekord-Runden und pulverisierte diesen im Qualifying nochmals. Mit 1:10,810 Minuten blieb der Australier am Ende als Erster und Einziger in Monaco sogar unter 1:11.

„50 Prozent des Jobs sind getan. Wir waren hier die ganze Zeit die Schnellsten. Jetzt wollen wir es am Sonntag zu Ende bringen, dann kann gefeiert werden“, sagte der Wahl-Monegasse aus Westaustralien. Auf dem engen und keine Fehler verzeihenden Straßenkurs im Fürstentum kann freilich immer alles passieren, zudem ist auch etwas Regen angesagt. Dass man mit allem rechnen muss, bewies Verstappen. Im Abschlusstraining touchierte der 20-Jährige mit dem rechten Vorderrad beim Schwimmbad die Leitplanken und beschädigte danach seinen RB14 irreparabel. Weil auch das Getriebe gewechselt wurde, gibt es ein Plus-5 in der Startaufstellung. Selbst Verstappens Entdecker, Berater Helmut Marko, reagierte enttäuscht.

„Man hat ja gesehen, was das Auto für ein Potenzial hat. Das ist eine bittere Pille“, meinte der Grazer. Renngast Gerhard Berger meinte im ORF: „Ich bin ein Fan von Max. Aber so etwas darf nicht passieren. Red Bull hat ein Superauto hierhergebracht, das war fast eine aufgelegte Sache für einen Doppelsieg.“ Damit liegt es an Ricciardo, beim Red-Bull-Jubiläum den Sieg zu holen. Es wäre sein siebenter Sieg und eine Top-Empfehlung, ist der dauergrinsende „Honigdachs“ aus Perth doch einer der begehrtesten Piloten im anstehenden Transfer-Karussell. Eine Boxen-Panne wie 2016 schloss Marko aus, ein Saftey Car könnte aber natürlich immer dazwischenpfuschen. „Aber rein vom Speed her und dem Reifenverschleiß hat Daniel alles im Griff.“

Vettel und Co. ist offenbar bewusst, dass ihnen auf der atypischen Monaco-Strecke nur Fehler Ricciardos oder Glück zum Sieg verhelfen können. „Die erste Reihe ist eh nicht schlecht“, meinte Vorjahressieger Vettel. „Die Red Bull haben hier einfach viel mehr Abtrieb. Aber Fehler sind schnell passiert“, hat er die Hoffnung auf seinen 50. Karriere-Sieg nicht aufgegeben. Lewis Hamilton hat Kimi Räikkönen und damit den zweiten Ferrari neben sich in Reihe zwei. „Für uns wird das eher das Rennen der Schadensbegrenzung“, ist dem WM-Führenden klar. Niki Lauda sah es nicht so gelassen. „Platz drei ist zu wenig. Wenn Verstappen auch gefahren wäre, wären wir noch weiter hinten“, sagte der Aufsichtsratsboss. „Ein Podium ist möglich, mehr nicht.“

Vielmehr soll am Sonntag dank Hypersoft-Reifen der RRR-Hype folgen. Die Kombination aus Red Bull, Renault und Ricciardo scheint 2018 in Monaco unschlagbar zu sein. Zumindest Teamkollege Verstappen kann Ricciardo nicht wie beim teaminternen Unfall in Baku in die Quere kommen. Den Hinweis darauf quittierte er grinsend. „Diese Frage ist unfair. Kein Kommentar.“

Das Ergebnis des Qualifyings:
1. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull 1:10,810 Minuten
2. Sebastian Vettel (GER) Ferrari 1:11,039
3. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:11,232
4. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:11,266
5. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes 1:11,441
6. Esteban Ocon (FRA) Force India 1:12,061
7. Fernando Alonso (ESP) McLaren 1:12,110
8. Carlos Sainz (ESP) Renault 1:12,130
9. Sergio Perez (MEX) Force India 1:12,154
10. Pierre Gasly (FRA) Toro Rosso 1:12,221 (alle in Q3)
11. Nico Hülkenberg (GER) Renault 1:12,411
12. Stoffel Vandoorne (BEL) McLaren 1:12,440
13. Sergej Sirotkin (RUS) Williams 1:12,521
14.
Charles Leclerc (MON) Sauber 1:12,714
15. Romain Grosjean (FRA) Haas 1:12,728 (in Q2)
16. Brendon Hartley (NZL) Toro Rosso 1:13,179
17. Marcus Ericsson (SWE) Sauber 1:13,265
18.
Lance Stroll (CAN) Williams 1:13,323
19. Kevin Magnussen (DEN) Haas 1:13,393 (in Q1)
20. Max Verstappen (NED) Red Bull ohne Zeit

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Besiktas will ihn
Loris Karius: Flucht aus der „Liverpool-Hölle“?
Fußball International
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International
Heute Play-off
Salzburg im CL-Modus: „Frühjahr ist ein Bonus“
Fußball International
Doppelbelastung & Co.
So kann sich Rapid Europa nicht leisten
Fußball International
Premier League
Liverpool gewinnt bei Crystal Palace
Fußball International
Deutscher Cup
Last-Minute-Tore retten Dortmund vor Blamage
Fußball International
Primera Division
Atletico muss sich zum Auftakt mit 1:1 begnügen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.