Fr, 22. Juni 2018

Ohne Visum

23.05.2018 17:53

Abramovich: Chelsea-Verkauf & Rückzug nach Moskau?

Sowohl „Gazzetta dello Sport“ als auch „Guardian“ haben am Mittwoch mit für Chelsea-Fans besorgniserregenden Berichten aufhorchen lassen! Der Grund für die Aufregung: Chelsea-Boss Roman Abramovich bekommt seit zwei Monaten kein Visum für Großbritannien!

Der russische Oligarch hatte Großbritannien kurz vor dem 1. April - noch vor Ablauf seiner Aufenthaltsbewilligung - verlassen und wurde zum letzten Mal am 10. März im Stadion seines Teams gesichtet, bei der Partie Chelsea gegen Crystal Palace. Seitdem trat er nicht mehr in der Öffentlichkeit auf, zumindest nicht in England. Sein Privatjet, eine Boeing 767, genannt „The Bandit“, wurde in Moskau, Nizza, Zürich und New York gesichtet.

Momentan ist Abramovich in seiner Villa im Süden Frankreichs zu finden, wo er auf sein britisches Visum wartet. Wann ihm eine neue Aufenthaltsbewilligung zuerkannt wird, ist allerdings fraglich: Denn der britische Staat ist momentan gar nicht gut auf das Herkunftsland Abramovichs, auf Russland, zu sprechen. Der Preis des 40-Monate-Visums (10.500 Pfund + 1623 Pfund Verwaltungskosten) ist da noch das geringste Problem.

Die Beziehung zwischen Großbritannien und Russland verschlechterte sich im März zusehends, als der russisch-englische Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter in Salisbury vergiftet wurden. Die britische Regierung ist seitdem „neugierig“, woher 700 russische Multimilliardäre, die in England ansässig sind, ihr Vermögen herhaben.

Kontakte zu Putin
Die Finanzen besagter Milliardäre, die alle plötzlich nach dem Zerfall der UdSSR ihr Vermögen vervielfachten, werden jetzt unter die Lupe genommen. Diese Prozedur führte dazu, dass einer der reichsten Menschen Englands, Chelsea-Besitzer Abramovich auch in Frage gestellt wurde. Er verfügt etwa über ein Vermögen von 10,6 Milliarden Euro. Zudem pflegt er sehr gute Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin. Und nachdem die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien am Tiefpunkt angelangt sind, ist ein Ende der Visum-Wartezeit von Abramovich nicht abzusehen.

Freilich: Die Stellvertreterin von Abramovich bei Chelsea, Marina Granowskaia, trifft kaum Entscheidungen. Und das gilt nicht nur für die Trainerfrage, in der mit der Entlassung Antonio Contes gerechnet wird. Das ist aber nicht das größte Problem Abramovichs, der seit 2003 der oberste Boss bei Chelsea ist. Sondern, wie die „Guardian“ schreibt, viel eher, wie es jetzt weitergehen soll: Soll er längerfristig in einer unsicheren politischen Situation leben oder gar Chelsea verkaufen? Laut „Guardian“ ist das die Frage, die sich stellt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.