So, 24. Juni 2018

Mysteriöser Cyber-Coup

13.05.2018 14:32

Hacker saugen Geld aus mexikanischen Firmen ab

In Mexikos Finanzwirtschaft sind womöglich mehrere Firmen Opfer von Hackerangriffen geworden. Der Zentralbank zufolge wurden in den vergangenen Tagen aus mindestens fünf Unternehmen unrechtmäßig Gelder abgezogen. Angaben zum Schadensvolumen und den Geschädigten wurden nicht gemacht.

Auch wollte sich die Chefin des Zahlungssystems der Notenbank, Lorenza Martinez, nicht auf eine Cyberattacke festlegen. „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können wir keine Vermutung ausschließen“, sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Worten von Martinez wurden Geldbeträge in betrügerischer Absicht auf offensichtlich falsche Konten transferiert. „Aber wie es geschah, müssen wir noch herausfinden“, sagte sie.

Das sogenannte SPEI-Zahlungssystem der Notenbank sei nicht beeinträchtigt. Das Problem liege vielmehr in der Software, die für die Finanzfirmen die Verbindung zu SPEI herstelle. SPEI ähnelt dem internationalen Banken-Transaktionssystem Swift, das Hacker in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Internet-Diebstählen genutzt haben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.