Fr, 17. August 2018

Betrüger aktiv:

07.05.2018 11:11

Firmen viel Geld abgeluchst

Immer öfter geraten Firmen ins Visier raffinierter Betrüger. Erst kürzlich hatte, wie berichtet, ein selbstständiger Unternehmer aus dem Bezirk Eisenstadt mehr als 10.000 Euro für Aktien-Investments nach Hongkong überwiesen. Das Geld ist weg. Die Polizei warnt vor den facettenreichen Methoden der Profi-Täter.

„Vorsicht ist besonders bei angeblich hohen Renditen geboten“, erklärt ein Ermittler des Landeskriminalamtes in Eisenstadt. Eine spezielle Masche ist der so genannte CEO-Fraud. Die Betrüger geben sich als Firmenchefs aus, international als Chief Executive Officer (CEO) bezeichnet. In solchen Fällen fordern die Täter per E-Mail Mitarbeiter in Unternehmen im vermeintlichen Auftrag der Geschäftsführung auf, rasch Geldbeträge - meist auf ausländische Konten - zu überweisen. „Häufig wird dabei in den E-Mails keine persönliche Anrede verwendet. Mitunter ist auch die Mailadresse leicht abgeändert. Darauf sollten die Empfänger unbedingt achten“, sagt ein Fahnder. Gute Fälschungen sind aber oft nicht erkennbar, da professionelle Betrüger im Vorfeld firmeninterne Gepflogenheiten recherchieren.

„Oft werden die Opfer dann noch unter Zeitdruck gesetzt oder gar auf die Geheimhaltung der Überweisung hingewiesen“, heißt es. Vor allem streng geführte Unternehmen seien auf diese Form des Betruges anfällig, weiß die Polizei. Im Zweifelsfall gilt stets das „Vieraugenprinzip“ - direkt beim eigenen Firmenchef nachfragen.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.