Di, 16. Oktober 2018

Staatsanwalt wartet

06.05.2018 19:14

Tote Kühe: Noch immer kein Gutachten

Weiterhin Rätsel gibt das Tierdrama um drei tote Kühe auf einem Bauernhof in Hüttenberg auf. Denn bereits vor Wochen soll das Land das Gutachten des steirischen Veterinärmediziners Alexander Tritthart erhalten haben. Bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt ist es aber immer noch nicht eingelangt, wie ein Sprecher bestätigt.

Wie berichtet, hatte die Staatsanwaltschaft Klagenfurt Ermittlungen wegen Tierquälerei eingeleitet: Der Verdacht besteht, dass die Kühe in dem Pachtstall in Hüttenberg elend verhungern mussten, weil der Landwirt überfordert gewesen sei. Klären kann das aber nur das Obduktionsergebnis sowie eine umfassende Expertise eines tierärztlichen Sachverständigen aus der Steiermark, den das Land beauftragt hat. „Unser Gutachten fehlt noch. Und auch das Gutachten der Landesverwaltungsbehörde liegt noch nicht vor“, erklärt Staatsanwalt Markus Kitz.

Letzteres erscheint rätselhaft, da die Stellungnahme des Veterinärs Alexander Tritthart vor Wochen beim Landesveterinär eingelangt sein soll. Bis zur Anklagebehörde gelangte es offenbar noch nicht. Daher wird’s nun politisch: Mittwoch will die Opposition - FP und Team Kärnten - Aufklärung im Landtag verlangen.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.