Mo, 20. August 2018

EU-Budget-Vorschlag

02.05.2018 13:55

Mehr zu zahlen ist für Kurz „inakzeptabel“

Noch bevor EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger Mittwochmittag seinen ersten EU-Budgetvorschlag für die Jahre 2021 bis 2027 präsentierte, hagelte es Kritik. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nannte die Erstversion „nicht akzeptabel“. Der erste EU-Budget-Vorschlag sieht vor, Mitgliedsstaaten künftig deutliche höhere Beitragszahlungen abzuverlangen. Zudem ist etwa eine Plastiksteuer im Gespräch.

Durch den Brexit würden der EU jährlich zehn bis 13 Milliarden Euro im Budget fehlen, während der Finanzbedarf sich erhöht. Der Fehlbetrag soll durch Einsparungen in allen EU-Programmen und durch höhere Beitragszahlungen ausgeglichen werden. Oettinger will in der Regionalförderung und der Landwirtschaft sparen. Nicht betroffen sind Bildungsprogramme, die Grenzschutzbehörde Frontex will er sogar ausbauen.

Kurz: „EU soll nach dem Brexit schlanker, sprasamer und effizienter werden“
Der Personalstand soll aufgrund der neuen Herausforderungen wie Terror, Migration und Außenverteidigung verfünffacht werden. Diese Maßnahmen nannte Kanzler Kurz positiv, er kritisierte aber, dass „die EU nach dem Brexit schlanker, sparsamer und effizienter“ werden solle, sagte Kurz. Diesem Ansatz trage die Kommission nicht entsprechend Rechnung, Kurz kündigte harte Verhandlungen an. Österreich sei dabei eng abgestimmt mit anderen Nettozahlern wie den Niederlanden, Dänemark oder Schweden. Die letzten Budgetverhandlungen dauerten 29 Monate.

Brüssel will höheres EU-Budget: Ausgabenrahmen von 1279 Milliarden Euro
Zu den jeweiligen Preisen unter Berücksichtigung der Inflation in den kommenden Jahren entspricht der EU-Finanzrahmen von 2021 bis 2027 einem Betrag von 1279 Milliarden Euro an Mitteln für Verpflichtungen und 1246 Milliarden Euro an Zahlungen, teilte die EU-Kommission mit. Dazu gehört auch der Europäische Entwicklungsfonds, der bisher nicht im EU-Haushalt enthalten war. Der derzeitige EU-Finanzrahmen von 2014 bis 2020 umfasst in aktuellen Preisen 1087 Milliarden Euro an Verpflichtungen und 1026 Milliarden Euro an Zahlungen. Der aktuelle Finanzrahmen gilt allerdings für 28 EU-Staaten, während der nächste von 2021 bis 2027 wegen des Brexit ohne den bisherigen Nettozahler Großbritannien für 27 EU-Staaten errechnet wurde.

Oettinger: „Budget-Vorschlag bringt echten europäischen Mehrwert“
Oettinger betonte, der Budget-Vorschlag bringe einen „echten europäischen Mehrwert“. Es werde vor allem in die Bereiche investiert, „in denen ein einzelner Mitgliedsstaat allein keine Lösungen finden kann“, erklärte er laut einer Kommissionsmitteilung.

Oettiner betonte, trotz der geplanten Kürzungen würden die traditionellen Ausgabenbereiche Landwirtschaft und Regionalförderung weiter finanziert. „Denn es ist in unser aller Interesse, dass unsere landwirtschaftlichen Produkte hohen Standards genügen und Regionen wirtschaftlich aufholen.“

Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.