Sa, 18. August 2018

Nach langem Tauziehen

19.04.2018 20:14

BVT-U-Ausschuss nach zweitem Anlauf nun fix

Grünes Licht im zweiten Anlauf für den Untersuchungsausschuss zum Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT): Der Antrag von SPÖ, NEOS und Liste Pilz muss am Freitag noch vom Geschäftsordnungsausschuss und vom Plenum behandelt werden, danach gilt der U-Ausschuss als offiziell eingesetzt.

Es ist bereits der zweite Anlauf für den BVT-U-Ausschuss - nachdem ein erster SPÖ-Antrag von ÖVP und FPÖ zurückgewiesen worden war. Für den zweiten Antrag hat sich die SPÖ mit den NEOS und der Liste Pilz zusammengetan. Dieses Ansinnen wird nun von ÖVP und FPÖ akzeptiert, wie sich auch in einer kurzen Debatte zu Ende der Nationalratssitzung am Donnerstag zeigte.

Um den Untersuchungsausschuss hatte es Tage zuvor noch ein Tauziehen gegeben, da sich die ÖVP auf die Position zurückgezogen hatte, das Verlangen von SPÖ, NEOS und Liste Pilz noch gründlich überprüfen zu wollen. Im Geschäftsordnungsausschuss wurde nun kein Antrag auf Unzulässigkeit gestellt, womit dem Verlangen praktisch stattgegeben wurde.

Die Opposition will erst im Spätsommer oder Herbst mit den Befragungen der Auskunftspersonen beginnen. Über den Sommer will man sich dem Aktenstudium widmen. Es geht um Amtsmissbrauchsvorwürfe gegen mehrere Beamte des BVT - unter ihnen dessen mittlerweile suspendierten Chef Peter Gridling - und Bedienstete des Innenministeriums sowie um die Frage, ob die Vorgangsweise der Justiz - also die Hausdurchsuchungen und Beschlagnahme von Unterlagen, unter anderem der Rechtsextremismus-Abteilung - gerechtfertigt war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.