Mo, 17. Dezember 2018

Änderungen nach Kritik

17.04.2018 11:36

Neue Deutschklassen beginnen schon im Herbst

Die Kritik fiel teilweise heftig aus an den von der türkis-blauen Bundesregierung geplanten Deutschförderklassen. Doch das Gesetz wird - wenn auch etwas geändert zum ursprünglichen Entwurf - durchgezogen. Schon am Mittwoch soll der Beschluss im Ministerrat fallen, die Einführung beginnt im Herbst.

Bisher standen als Sprachfördermaßnahmen maximal elf Wochenstunden zur Verfügung. Die Regierung will mehr: Schülerinnen und Schüler, die nicht ausreichend Deutsch sprechen, um dem Unterricht folgen zu können („außerordentliche Schüler“), müssen 15 bis 20 Wochenstunden eine Deutschförderklasse besuchen. Dort werden sie nach einem eigenen Lehrplan in Deutsch unterrichtet, für Gegenstände wie Zeichnen, Musik und Turnen werden sie altersgemäß anderen Klassen zugeteilt.

An diesem Plan hagelte es Kritik aus vielen Richtungen. Schuldirektoren sahen sich in ihrer Autonomie beschnitten, die Länder fürchteten die Kosten für zusätzliche Räume und Lehrer, Sprachwissenschaftler sprachen sich generell gegen die Trennung von Kindern aus.

Faßmann präsentierte letzte Änderungen
Am Dienstag präsentierte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) den endgültigen Entwurf. Die Grundzüge bleiben, Details wurden geändert. So werden Deutschförderklassen erst ab acht außerordentlichen Schülern pro Standort eingerichtet. Zudem müssen nur Neueinsteiger (vor allem also Flüchtlingskinder) bei ungenügenden Sprachkenntnissen zwingend in eine Deutschförderklasse. Etwa 80 dieser Klassen soll es österreichweit geben.

Ministerium rechnet im Schnitt mit 17 Schülern pro Klasse
In ihnen werden maximal 25 Kinder unterrichtet, das Ministerium rechnet im Schnitt mit 17. Bei entsprechenden Sprachkenntnissen können sie in die reguläre Klasse wechseln. „Nach zwei Semestern soll die Zahl zumindest halbiert sein“, meint Martin Netzer vom Ministerium. „Es ist nur eine kurzfristige Maßnahme, eine Art Crashkurs“, betont auch Faßmann. Für die Bundesländer sollen durch ausreichend Spielraum bei der Organisation keine Mehrkosten anfallen. Die große Ausnahme wird allerdings Wien sein.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Legion of Dawn“
„Anthem“: Neuer Trailer zum Action-Rollenspiel
Video Digital
Man. United im Tief
Symptomatisch! Fellaini schießt Security-Mann ab
Fußball International
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Nach Derby-Pleite
War‘s das mit Rapids Meister-Play-off-Ambitionen?
Fußball National
Sprit als Preistreiber
Teuerung im November weiter bei 2,2 Prozent
Wirtschaft
Europa League
LIVE ab 13 Uhr: Lostag für Rapid und Salzburg
Fußball International
Nur noch 50 Kilo
Mager-Drama um Julia Roberts
Adabei

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.