Fr, 17. August 2018

Mörderische Tomahawks

12.04.2018 12:19

Syrien: Der Tod naht nur 15 Meter über dem Boden

Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, er werde dem „mit Gas tötenden Tier“ Bashar al-Assad nach dem mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in Duma eine Lektion erteilen, blickt die Welt gebannt auf Syrien. Sollte Trump seine Drohung wahr machen, erwarten internationale Beobachter eine Attacke mit Marschflugkörpern vom Typ Tomahawk. Eine Bedrohung, die - kaum für das syrische Radar zu erfassen - nur 15 Meter über dem Boden naht und Tod und Verderben über Trumps Gegner bringen soll.

Raytheons „Tomahawk“ ist der bekannteste Marschflugkörper der USA. Die Waffe gibt es in verschiedenen Versionen mit Reichweiten bis zu 2500 Kilometern. Sie sind auf Schiffen und U-Booten stationiert. „Tomahawks“ wurden unter anderem im Golfkrieg 1991 und im Irakkrieg 2003 massiv eingesetzt. Auch bei Trumps Vergeltungsangriff, mit dem er vor rund einem Jahr einen Giftgaseinsatz in Syrien beantwortete, kamen 59 Tomahawks zum Einsatz.

Marschflugkörper verfügen anders als ballistische Raketen über einen permanenten eigenen Antrieb. Sie werden in vorher definierte Ziele gelenkt und tragen häufig Tragflächen zur Stabilisierung der Flugbahn. Die unbemannten Flugkörper mit einem Sprengkopf können nach dem Abfeuern ein programmiertes Ziel automatisch treffen.

Sie können von Rampen und Radfahrzeugen ebenso gestartet werden wie von Schiffen, U-Booten oder Flugzeugen. Bei einer Flughöhe von unter 200 Metern sind sie von gegnerischem Radar nur schwer zu orten. Tomahawks können sich ihrem Ziel im 15-Meter-Tiefflug nähern.

Kann Russland die Tomahawks abfangen?
Sollte Trump Tomahawks auf Syrien abfeuern, stellt sich allerdings die Frage, wie Assads Verbündeter Russland auf den Angriff reagiert. Die Russen haben laut einem Bericht der britischen „Daily Mail“ ihre gefürchteten Boden-Luft-Raketen vom Typ S-400 „Triumf“ in Syrien in Stellung gebracht und angekündigt, sie würden alle auf Syrien abgefeuerten Raketen abschießen.

Mit ihrer mobilen S-400-Luftabwehr - sie haben sie auch an der Grenze zu Nordkorea aufgestellt - sind die Russen gut ausgestattet. Das Lkw-gestützte System kann mit seinen Langstrecken-Boden-Luft-Raketen nicht nur in den syrischen Luftraum eindringende Flugzeuge abfangen, sondern wurde auch für die Abwehr ballistischer Kurz- und Mittelstreckenraketen entwickelt. Sollten die Russen sich mit Trump anlegen wollen, sind sie also bestens auf seine „Tomahawks“ vorbereitet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.