So, 24. Juni 2018

Kein Einzelfall!

28.02.2018 08:24

Ehepaar Unterschrift für Volksbegehren verweigert

Noch bis 12. März besteht bundesweit auf allen Gemeindeämtern die Möglichkeit, Unterstützungserklärungen zur Einleitung des Frauen- und des „Don‘t Smoke“-Volksbegehrens abzugeben. Gemeindemitarbeiter in Oberösterreich sahen das offenbar aber anders, schickten Bürger einfach mit der Begründung heim, dass „eh schon genug unterschrieben“ hätten. 

Als Rainer Lenzenweger mit seiner Ehefrau Michaela am 16. Februar ins Gemeindeamt Zwettl kam, um Unterstützungserklärungen für die beiden Volksbegehren abzugeben, eröffnete ihnen eine Mitarbeiterin, dass sie für das Frauenvolksbegehren gar nicht mehr zu unterschreiben bräuchten. „Sie meinte, dass es dafür eh schon genug Unterstützungserklärungen gibt“, so Lenzenweger, der politisch für die Grünen tätig ist.

Kein Einzelfall
Weil das Ehepaar für langwierige Diskussionen keine Zeit hatte, ließ es die Falschinformation auf sich beruhen. Beide unterschrieben daher nur das "Don't Smoke"-Volksbegehren. Doch als sie im Bekanntenkreis von vier weiteren Personen hörten, denen es ebenso ergangen war, schickte Lenzenweger dem Zwettler Amtsleiter und dem Bürgermeister Protestschreiben. Auch eine “Krone“-Recherche ergab, dass es sich um keinen Einzelfall am Gemeindeamt in Zwettl an der Rodl handelt.

Missverständnis?
„Ein merkwürdiges Demokratieverständnis“, ärgert sich Lenzenweger. Auch SP-Obmann Herbert Enzenhofer weiß auf „Krone“-Nachfrage von Bürgern zu berichten, die nicht unterschreiben konnten. Dazu Bürgermeister Roland Maureder (ÖVP): „Ich muss das intern erst abklären - das kann nur ein Missverständnis gewesen sein. Vielleicht haben Mitarbeiter etwas falsch verstanden.“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.