Do, 21. Juni 2018

Hunderte Opfer

26.02.2018 16:03

Raffinierter „Casino“-Coup: „Guthaben“ als Köder

Ein fiktiver Casino-Manager namens Kevin Böhm steht im Zentrum eines raffinierten Betrugs. Ihm sei ein fataler Fehler unterlaufen, der Glücksspielern unfassbar viel Geld bringen würde. Doch alles frei erfunden, um Opfer ins Internet-Casino zu locken. Hunderte sind auf die Masche hereingefallen.

In einem seriös wirkenden Zeitungsartikel in der sogenannten Financial Time (Verwechselung mit der"Financial Times" beabsichtigt!) wird über den "Fehler von Kevin Böhm" (den gibt es auch nicht) berichtet. Dadurch seien einem Unternehmen 700.000 Euro Schaden entstanden.

Denn der inzwischen gefeuerte "Manager" habe irrtümlich jedem Online-Spieler aus Österreich 350 Euro Gratis-Spielguthaben zugesprochen. In Wirklichkeit dient diese Masche nur dazu, Kunden auf die Internetseite zu locken und zum Spielen zu animieren.

Vorsicht bei Anrufen der "Finanzmarktaufsicht"
Nach wie vor aktiv ist auch jene Betrügerbande, deren Mitglieder sich am Telefon als Mitarbeiter der Finanzmarktaufsicht ausgeben und sich so Kontodaten erschleichen und fiktive Strafzahlungen einkassieren wollen. Vorsicht ist auch bei angeblichen Anrufen der Nationalbank geboten - die Täter bedienen sich dabei sogar der originalen Telefonnummer.

Mark Perry und Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.