Di, 21. August 2018

17 Ziele in 15 Ländern

09.01.2018 16:30

Billigflieger Wizz Air startet in Wien durch

Paukenschlag in der Luftfahrt-Branche: Während die Niki-Flieger am Boden stehen, nutzt die osteuropäische Billigfluglinie Wizz Air die Gunst der Stunde und startet die große Expansion in Wien. Schon 2018 werden 17 Ziele in 15 Ländern angeflogen, auch in Westeuropa.

Tickets können ab sofort online gebucht werden. Das Geschäftsmodell der Wizz Air funktioniert ähnlich wie das der Ryanair: Mit Preisen ab 19,99 Euro oder 29,99 Euro für einen simplen Flug ohne Gepäck und Reservierung spricht man für innereuropäische Flüge auch Kunden an, die bis jetzt Bus oder Bahn benutzten.

120 neue Jobs entstehen
Man startet ab April nach Bulgarien, Polen und Bosnien, ab Juni folgen aber mit Malta, Rom, Valencia und Tel Aviv neue Ziele. Weitere Destinationen kommen ab November dazu. Daher werden drei Airbusse in Wien stationiert, 120 neue Jobs entstehen hier. Zehn Abflüge pro Tag sollen es von Wien-Schwechat im Herbst sein, und 2019 wird noch einiges dazukommen.

Flughafen-Vorstand Julian Jäger rechnet bereits im ersten Jahr mit 300.000 Wizz-Air-Passagieren, 2019 dürften es dann bereits um die 1,5 Millionen sein. Firmengründer József Váradi ist Chef der Wizz Air, der am schnellsten wachsenden Airline Europas. Sie sitzt in Budapest, ist an der Londoner Börse notiert, die größten Aktionäre sind weltweit tätige Fonds. Aktuelle Kennzahlen: zwei Milliarden Euro Umsatz, 88 Flugzeuge, 28 Millionen Passagiere, 230 Millionen Euro Gewinn.

MS, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.