Mo, 20. August 2018

System infiltriert

25.02.2009 13:50

Echter "Computerwurm" legt Notebook lahm

Dass nicht nur Computer- sondern auch gewöhnliche Regenwürmer PC-Crashs verursachen können, hat der 45-jährige Mark Taylor aus dem britischen Yeovil am eigenen Notebook erfahren müssen. Wie der britische "Telegraph" berichtet, hatte sich ein rund 13 Zentimeter langer Wurm in das Innere des Geräts verirrt und dieses so wiederholt zum Absturz gebracht.

Völlig entnervt von seinem ständig abstürzenden Notebook, hatte Taylor das Gerät zu einem Reparaturservice gebracht. Der 28-jährige Computertechniker Sam Robinson nahm das Notebook genauer unter die Lupe und stellte fest, dass der Prozessorlüfter nicht funktionierte. Einmal aufgeschraubt, wurde dem IT-Spezialisten schnell klar, warum: Ein rund 13 Zentimeter langer Regenwurm hatte sich um den Lüfter gewickelt und war beim Anschalten des Gerätes "gegrillt" worden, wodurch der Lüfter blockierte.

Noch nicht vollständig geklärt ist allerdings, wie der Wurm überhaupt in Taylors Haus und somit durch die Lüftungsschlitze des Notebooks in den Lüfter geraten konnte. Der Brite vermutet, dass das wirbellose Tierchen von einer seiner beiden Katzen ins Haus geschleppt wurde, sich jedoch befreien und anschließend in das warme Gehäuseinnere des Notebooks flüchten konnte. Taylor ist jedenfalls froh, die Ursache für seine Notebook-Abstürze gefunden zu haben: "Dass Rechner von Würmern befallen werden, war mir bekannt, nicht aber, dass es sich dabei auch um echte Tiere handeln kann", so Taylor gegenüber dem "Telegraph".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.