Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 16:08
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: APA/dpa/Ina Fassbender / Video: AFP

Dortmund: Angriff auf Teambus "Rache für Syrien"

12.04.2017, 09:39

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund berichten deutsche Medien, dass es in dem Bekennerschreiben einen islamistischen Bezug gibt. In dem nahe dem Tatort gefundenen Schreiben wird auf den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt und den Einsatz deutscher Tornado- Kampfflugzeuge in Syrien Bezug genommen.

Das Schriftstück beginnt mit den Worten "Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen" und erwähnt besonders den Lkw- Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit insgesamt zwölf Todesopfern und zahlreichen Verletzten. Weiters behauptet der Verfasser, dass deutsche Kampfjets daran beteiligt seien, "Muslime in dem Kalifat des Islamischen Staates zu ermorden", berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Bis die deutschen Tornados abgezogen und die US- amerikanische Luftwaffenbasis Ramstein geschlossen seien, stünden daher ab sofort Sportler und andere Prominente "in Deutschland und anderen Kreuzfahrer- Nationen" auf einer "Todesliste des Islamischen Staates", heißt es in dem Schreiben weiter.

Deutschland fliegt seit Dezember 2015 Aufklärungseinsätze in Syrien.  Zudem wurden kurdische Milizen unter Mithilfe von Bundeswehrsoldaten für den Kampf gegen den IS ausgebildet.

Foto: APA/dpa/Ina Fassbender

"Keine gesicherte Einschätzung"

Das Schriftstück trägt keine Unterschrift. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat Ermittlungen aufgenommen, Islamwissenschaftler und Forensiker würden das Bekennerschreiben derzeit analysieren. Von einem Terrorakt will man noch nicht sprechen: "Es ist derzeit noch zu früh, um eine gesicherte Einschätzung abzugeben", heißt es in einer Mitteilung. "Die Hintergründe dieses feigen Anschlages müssen jetzt konsequent aufgeklärt werden", twitterte der deutsche Justizminister Heiko Maas.

Merkel: "Widerwärtige Tat"

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich entsetzt über den Anschlag auf den Bus. "Das ist eine widerwärtige Tat", ließ Merkel über ihren Sprecher Steffen Seibert mitteilen. Merkel habe mit BVB- Geschäftsführer Hans- Joachim Watzke telefoniert und ihm, der Polizei und den Fans für ihr besonnenes Verhalten gedankt, sagte Seibert. "Es ist gut zu sehen, dass in einer solchen Situation wahre Fußballfans mitmenschlich reagieren." Der Merkel- Sprecher zeigte sich auch erleichtert, dass beim Anschlag nicht mehr passiert ist.

Auch Fürst Albert II. von Monaco verurteilte den Sprengstoffanschlag auf den Teambus von Borussia Dortmund als "schändlich und grauenvoll". Albert II. sagte dem französischen Radiosender RTL am späten Dienstagabend, der Sport dürfe "nicht von Verrückten als Geisel genommen werden". Das Staatsoberhaupt des Fürstentums am Mittelmeer hatte das Auswärtsspiel des AS Monaco im Dortmunder Stadion verfolgen wollen, nach dem Anschlag reiste er aus Sicherheitsgründen wieder ab.

Linkes Protestschreiben wohl "Nazifake"

Die Ermittler prüften am Mittwoch zudem die Authentizität eines zweiten Bekennerschreibens, das möglicherweise aus der antifaschistischen Szene kommt. Die Betreiber eines linksgerichteten Onlineportals bezweifelten allerdings dessen Echtheit. "Wir halten das Schreiben für einen Nazifake", teilten die Betreiber des Portals Indymedia der Deutschen Presse- Agentur am Mittwoch in Berlin mit. "Weder Inhalt noch Sprache deuten auf einen linken Hintergrund hin, deshalb haben wir es bereits sehr kurz nach der Veröffentlichung gelöscht", hieß es weiter.

Foto: AFP

Bei dem Sprengstoffanschlag am Dienstagabend wurde der Borussia- Innenverteidiger Marc Bartra schwer verletzt . Er wurde noch in der Nacht operiert und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Ein Polizist erlitt ein Knalltrauma, als die Sprengsätze, die in einer Hecke deponiert waren, explodieren.

Die Sprengsätze waren in einer Hecke vor dem Stadion deponiert.
Foto: AP
Die Scheibe des Teambusses wurde zerstört.
Foto: AP
Foto: APA/dpa/Marcel Kusch

Polizei mit Großaufgebot bei Spiel am Mittwochabend

Das abgesagte Viertelfinalhinspiel von Borussia Dortmund gegen den AS Monaco wird am Mittwochabend nachgetragen. Die Polizei kündigte an, mit einem Großaufgebot für Sicherheit sorgen zu wollen. "Wir werden heute natürlich mit starken Kräften hier vor Ort sein im Stadion", sagte Nina Vogt, die Sprecherin der Dortmunder Polizei, im ZDF. "Wir stehen da mit beiden Vereinen und auch mit allen Sicherheitsbehörden in sehr engem Kontakt."

Der Angriff auf den Mannschaftsbus von Dortmund beschäftigte auch die Münchner Polizei. Das Sicherheitskonzept vor dem Bayern- Heimspiel im Champions- League- Viertelfinale gegen Real Madrid wurde deshalb noch einmal geprüft. Zur Bewertung der Lage stünden die Beamten auch in Kontakt mit der Dortmunder Polizei, sagte ein Sprecher am Mittwochvormittag. Er betonte aber gleichzeitig: "Wir haben keinerlei Gefährdungshinweise für München und das Spiel." Trainer Carlo Ancelotti und sein Team, dem auch ÖFB- Star David Alaba angehört, fühlen mit den BVB- Kollegen und Marc Bartra.

Redakteurin
Michaela Braune
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum