Mo, 11. Dezember 2017

Zu wenig Baugrund

07.03.2017 17:00

Bauträger appellieren an Stadtregierung

Viel Nachfrage, wenig Wohnraum - das spüren Wohnungssuchende und Mieter schmerzlich in der Brieftasche. Die Bauträger BUWOG und EHL fordern von Planungsstadrätin Vassilakou schnellere Widmungs- und Bauverfahren, um den Engpass zu entschärfen. "Milliarden Euro warten darauf investiert zu werden."

Wer in der Donaumetropole eine Wohnung sucht, braucht meist sehr viel Geld und Durchhaltevermögen. Die Kluft zwischen Angebot und Nachfrage an leistbarem Wohnraum werde immer größer. Vor allem wenn man sich das Wachstum der Bevölkerung vor Augen halte, sagen die Bauträger.

"2023 wird Wien die Zwei-Millionen-Marke knacken!", betont Andreas Holler, BUWOG-Geschäftsführer. Genügend Wohnungen für alle könne es nur geben, wenn ausreichend Platz für neue und größere Bauprojekte geschaffen werde, so der Immobilienspezialist.

Bauträger: Bei Verfahren aufs Gas steigen
Dafür müsste mehr Bauland gewidmet werden. Die Bauträger appellieren an die Stadtregierung, bei den Verfahren aufs Gas zu steigen. Zuständig dafür: Planungsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne).

BUWOG-Chef Daniel Riedl legt nach: "Wir könnten im mittleren Preisbereich Tausende neue Wohnungen verkaufen oder vermieten. Aber wir können sie nicht bauen, weil es schlicht zu wenig verfügbare Grundstücke zu vertretbaren Preisen gibt." Die Politik sei dringend aufgefordert, die Problematik zu lösen.

Kathi Pirker und Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden