Di, 20. Februar 2018

Fahrzeug muss fahren

07.06.2015 11:09

Fünf häufige Standschäden, die dem Auto zusetzen

Wer lange Spaß an seinem Auto haben will, sollte es nicht über die Maßen schonen. Ein Pkw muss bewegt werden, damit er nicht "einrostet". Auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt sind Autos mit niedriger Fahrleistung begehrt, was aber nicht unbedingt zielführend ist. Einige typische Standschäden sollten Pkw-Halter und Gebrauchtwageninteressenten im Blick haben.

Festgegangene Bremsen: Die Bremse ist besonders korrosionsgefährdet, weil sie Regen, Matsch und Salz ausgesetzt ist. Wird sie nicht häufig benutzt, rosten beispielsweise die Seilzüge der Handbremse. Auch die Bremskolben können korrodieren, lösen sich dann nicht mehr und bremsen ständig. Vermeiden lassen sich derartige Probleme zumindest teilweise, wenn das Auto vor dem Abstellen trockengebremst wird. Auch eine – generell zu empfehlende – trockene Garage hilft.

Plattgestandene Reifen: Wenn ein Auto immer auf derselben Stelle steht, leidet der Reifen. Und zwar umso stärker, je weniger Luft drin ist. Wer sein Auto längere Zeit stehen lässt, sollte also den Reifendruck vorsichtshalber erhöhen. Gegebenenfalls kann man das Auto auch immer mal wieder ein Stück verschieben, damit andere Teile des Gummis belastet werden. Wer ganz sicher gehen will, bockt das Auto auf. Das entlastet auch gleich die Achsen.

Rissiger und poröser Gummi: Dichtungen, Manschetten und andere Teile aus Gummi können bei längerer Nichtbenutzung porös werden oder gar brechen. Wo man dran kommt, kann man mit Silikonspray oder Schmierfett vorbeugen. Ansonsten hilft nur gelegentliches Fahren.

Kaputte oder stinkende Klimaanlage: Auch die Klimaanlage braucht regelmäßig Bewegung, ansonsten drohen Korrosion, Undichtigkeiten oder Schäden am Kompressor. An feuchten Stellen können sich zudem Schimmel und Bakterien festsetzen. Vorbeugen kann man auch, wenn man kurz vor Fahrtende die Anlage ausschaltet, sodass das Kondenswasser trocknet.

Leere Batterie: Der Klassiker unter den Standschäden. Wird der Akku lange Zeit nicht beansprucht, entlädt er sich selbst. Dabei kann auch die Substanz der Batterie Schaden nehmen, Kapazitätseinbußen und Totalausfall drohen. Verhindern lässt sich das, wenn der Akku abgeklemmt oder ausgebaut und an ein Erhaltungsladegerät angeschlossen wird, das die Selbstentladung ausgleicht.

Wirkliche Sicherheit vor Standschäden hat jedoch nur, wer das Auto häufig genug bewegt, mindestens einmal im Monat, besser einmal die Woche. Und dann idealerweise auch nicht nur auf Kurzstrecke. Ansonsten drohen andere typische Schäden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden