Di, 24. April 2018

Arnautovic-Klub

22.03.2018 11:41

Nach Platzsturm: West Ham verhängt Hausverbote

Der englische Premier-League-Klub West Ham United hat am Donnerstag fünf Personen mit lebenslangem Hausverbot belegt. Das Team aus London reagierte damit auf die Vorfälle bei der 0:3-Niederlage gegen Burnley vor zwei Wochen.

Fans der abstiegsbedrohten „Hammers“ waren auf den Platz gestürmt bzw. hatten Gegenstände in die Loge der Teambesitzer geworfen.

Wie West Ham bekannt gab, handelt es sich bei den Hausverboten nur um jene Anhänger, die den Rasen betreten hatten. Mehrere weitere seien aufgrund der Ausraster gegen die Klubführung ebenfalls lebenslang aus dem Stadion verbannt worden. Die Untersuchung werde aber weitergehen, kündigte der Klub von ÖFB-Teamspieler Marko Arnautovic an. Es werden weitere Sanktionen erwartet.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden