Fr, 22. Juni 2018

"X" gegen Admira

23.09.2017 20:38

1:1 im Derby - Lederer schreibt mit St. Pölten an

Oliver Lederer hat im zweiten Spiel mit dem SKN St. Pölten den ersten Punktzuwachs gefeiert. Die Niederösterreicher erkämpften in einem schwachen Derby in der neunten Runde der Bundesliga zu Hause gegen die Admira ein verdientes 1:1 (0:0). Für den Tabellenletzten ist es das erste Erfolgserlebnis nach zuletzt vier Niederlagen in Folge und erst der zweite Punkt überhaupt.

Die schmeichelhafte Admira-Führung durch Dominik Starkl (57.) egalisierte der eingewechselte Roope Riski in Überzahl (76.). Marin Jakolis musste nach nur sechs Minuten auf dem Platz nach zwei Fouls vorzeitig duschen gehen (72.).

Wenige Torchancen
In einem an Torchancen armen Spiel waren es von Beginn an die Hausherren, die offensiv engagierter wirkten. Manuel Martic setzte einen Freistoß in der vierten Minute deutlich über das Tor. Auch ein Kopfball von Babacar Diallo (21.) und ein Schuss von Alex Sobczyk (25.) gefährdeten das Tor der Admiraner nicht wirklich. Bis zum ersten Abschluss der Gäste mussten die 2.483 Zuseher sogar bis zur 44. Minute warten. Lukas Grozurek konnte mit seinem Kopfball nach Flanke von Markus Lackner allerdings auch keine echte Gefahr erzeugen.

Beide Teams agierten in der ersten Hälfte beinahe schon übervorsichtig. Nach dem Seitenwechsel traf St. Pöltens Martin Rasner dafür bereits nach wenigen Sekunden nur das Außennetz und sorgte damit für die bis dahin beste Chance im Spiel.

Jubeln durften dennoch zunächst die Gäste. Starkl verwertete eine Hereingabe von Markus Lackner. Zuvor war Lukas Grozurek klugerweise über den Ball gestiegen und hatte zugunsten seines besser postierten Mitspielers auf einen Abschluss verzichtet.

Nach knapp 66 Minuten enteilte der eingewechselte Riski seinem Gegenspieler. Sein Abschluss aus spitzem Winkel mit dem Außenrist missglückte dem Finnen jedoch völlig. Die Hausherren blieben das engagiertere Team, zählbares sollte jedoch vorerst nicht herausschauen.

Gelb-Rot für Jakolis
In der 72. Minute schwächten sich die Gäste selbst. Der erst sechs Minuten zuvor eingewechselte Jakolis musste mit Gelb-Rot vom Platz. Kurz darauf schien es amtlich, dass St. Pölten ein Torerfolg versagt bleiben würde. Admira-Verteidiger Fabio Strauss fabrizierte ein Luftloch, Riski traf aus kürzester Distanz nur die Stange.

In der 76. Minute gelang dem Finnen doch noch der verdiente Ausgleich. Er brachte ein Zuspiel von Lonsana Doumbouya im Tor unter und fixierte damit den zweiten Punkt für das Schlusslicht. Am Ende waren die Gastgeber dem Sieg näher. Ein reguläres Tor sollte jedoch nicht mehr gelingen, Riski stand in der 93. Minute beim vermeintlichen Siegtreffer im Abseits. Die Admira belegt mit 13 Zählern den sechsten Rang.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.