Do, 21. Juni 2018

Kinderbetreuung

22.09.2017 07:32

Frauen kehren schneller in den Job zurück

Der Ausbau der Kinderbetreuung in den vergangenen Jahren hat zu einer kürzeren Berufsunterbrechung bei Frauen geführt. Die Babypause bringt allerdings nach wie vor Einkommensverluste für Frauen - bei Männern zeigt die Erhebung hingegen keine Nachteile. Gefordert werden nun etwa weitere Investitionen.

Waren Frauen mit Geburten 2006, die vor der Geburt gut erwerbsintegriert waren, noch durchschnittlich 732 Tage nach der Geburt zu Hause, hat sich die Dauer 2012 auf 607 Tage (-125) verkürzt. Das heißt, Frauen kehren vier Monate früher in den Beruf zurück. Mit Ende der arbeitsrechtlichen Karenzdauer, dem zweiten Geburtstag des Kindes, waren 2006 nur 49 Prozent wieder erwerbstätig. 2012 waren es bereits 60 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Wiedereinstiegsmonitoring der Arbeiterkammer hervor. Zurückzuführen sei dies zum einen auf die Kurzmodelle beim Kinderbetreuungsgeld, zum anderen auf die vermehrt partnerschaftliche Aufteilung und die deutlich höhere Zahl von Plätzen für unter Dreijährige.

Steierung bei Vaterkarenz erwartet
Bei der Väterbeteiligung wird zwar eine deutliche Steigerung verzeichnet, die Aufteilung ist aber nach wie vor wenig partnerschaftlich. 2013 waren bei zwölf Prozent der Paare auch der Vater in Karenz, 2006 waren es nur drei Prozent (Paare, in denen die Frau vor der Geburt gut erwerbsintegriert war). Immer mehr Männer beziehen Kindergeld: Bei den gut erwerbsintegrierten Männern ist die Zahl von 3.583 Beziehern 2006 auf 9636 im Jahr 2014 gestiegen. Bei vor der Karenz nicht oder schlecht erwerbsintegrierten Männern gibt es dagegen nur eine geringe Steigerung. Während mehr Väter Kindergeld beziehen, ist die Unterbrechungsdauer aber zurückgegangen. Viele Männer orientieren sich bei den Modellen jeweils an der geringstmöglichen Zahl an Monaten.

Eine Aufteilung der Karenz erleichtert Frauen den Wiedereinstieg. Von jenen Frauen, die zuvor überwiegend beschäftigt waren und 2012 eine Geburt hatten, sind 74 Prozent bis zum zweiten Geburtstag des Kindes wieder erwerbstätig, wenn der Partner auch Karenz in Anspruch genommen hat. Am niedrigsten sind die Wiedereinstiegsquoten bei Frauen, deren Partner sich nicht am Kindergeldbezug beteiligen, und zwar 58 Prozent.

Es zeigt sich auch, dass in Wien die Wiedereinstiegsquote bei den Frauen deutlich besser ist: Bei zuvor gut erwerbsintegrierten Frauen mit Geburten 2012 sind zum zweiten Geburtstag des Kindes bereits 69 Prozent wieder eingestiegen, in anderen Städten nur 61 Prozent. Niedriger liegen die Wiedereinstiegsquoten mit 58 Prozent in Gebieten mit mittlerer Besiedlungsdichte und 57 Prozent in ländlichen Gebieten.

Deutliche Einkommensnachteile für Frauen
Frauen müssen durch Karenz und Teilzeit deutliche Einkommensnachteile in Kauf nehmen. So hatte die Hälfte der Frauen mit Geburten 2010 vor der Geburt ein Bruttoeinkommen von 2000 Euro und mehr, im fünften Jahr danach erreichen nur mehr 31 Prozent dieses Einkommen. Für Väter sind dagegen kaum Einkommensverluste feststellbar. Männer mit Beginn des Kindergeldbezugs 2010 haben nur im ersten Jahr einen kleinen Einkommensverlust gegenüber der Zeit davor. Der Anteil der Männer mit Einkommen ab 2000 Euro verringert sich von 67 auf 64 Prozent. Allerdings fallen bereits im zweiten Jahr nach Beginn des Kindergeldbezugs mit 70 Prozent mehr Männer als vor dem Kindergeldbezug in dieses Einkommenssegment.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.