Do, 21. Juni 2018

IFA 2017

04.09.2017 12:10

Predator Orion 9000: Mutter aller Gaming-Boliden

Gamer werden als Zielgruppe für die gebeutelte PC-Branche immer wichtiger. Wie wichtig, das zeigen die Hersteller dieser Tage auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Acer stellt dort einen Boliden aus, der mit 18-Kern-Prozessor und bis zu vier High-End-Grafikkarten quasi die Mutter aller Gaming-Boliden darstellt. krone.at hat sich den Predator Orion 9000 auf der Messe angesehen.

Noch vor wenigen Jahren gab es schlicht keine derart potenten PCs von der Stange. Gaming-Enthusiasten und E-Sportler steckten viel Zeit, Geld und Mühe in den Aufbau bunt beleuchteter und oft wassergekühlter Gaming-Boliden, stellten sie auf LAN-Partys stolz zur Schau. Doch was einst das Hobby weniger Enthusiasten war, ist heute ein Massenphänomen. Und was man einst nur im Selbstbau bekam, verkauft die PC-Industrie heute von der Stange.

Acers Predator Orion 9000 ist ein Beispiel für diesen Trend. Der in ein bunt beleuchtetes Chassis in martialischer Optik gebettete PC wird mit Intel-Prozessoren der Core-i9-Familie mit bis zu 18 Kernen angeboten, greift auf bis zu 128 Gigabyte DDR4-RAM zurück und soll mit bis zu vier per Crossfire oder SLI in Serie geschalteten Grafikkarten - wahlweise Radeon RX Vega oder Geforce GTX 1080Ti - selbst bei VR-Anwendungen und Gaming in 8K-Auflösung nicht ins Schwitzen kommen. Am Mainboard gibt es Platz für bis zu drei M.2-SSDs.

Mehrere "Klimazonen" im Gehäuse
Bei der Kühlung setzt Acer auf mehrere "Klimazonen" im Gehäuse, wodurch der Bereich der flüssig gekühlten CPU und der Bereich der Grafikkarten jeweils seinen eigenen Luftkreislauf hat und die entstehende Wärme aus dem Gehäuse geschafft wird, ohne am Weg hinaus noch andere Komponenten aufzuheizen. Auch das Netzteil verfügt über seine eigene Luftführung. Über Seitenfenster darf der Nutzer den Komponenten bei der Arbeit zusehen.

Auf den Markt will Acer seinen Predator Orion 9000 Anfang 2018 bringen. Zum Preis hat sich der taiwanesische PC-Spezialist noch nicht geäußert. Angesichts der verbauten Komponenten werden die Kosten für den Boliden aber mehr als gesalzen und nur von betuchten Gamern zu tragen sein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.