Mi, 12. Dezember 2018

Cilic ohne Chance

16.07.2017 16:52

Historisch! Federer gewinnt Wimbledon zum 8. Mal!

Es ist geschafft! Roger Federer hat seinen großen Traum vom achten Wimbledon-Titel wahr gemacht. Der 35-jährige Schweizer ließ im Endspiel der All England Tennis Championships in London dem erstmals im Wimbledon-Endspiel stehenden Kroaten Marin Cilic keine Chance und gewann in seinem elften Endspiel an der Church Road nach 101 Minuten mit einem 6:3, 6:1, 6:4. Federer, der einen Siegerscheck in Höhe von brutto 2,5 Millionen Euro kassiert, wird sich damit im Ranking vom fünften auf den dritten Rang schieben. Freilich: Cilic war in seinem ersten Finale auf dem "Heiligen Rasen" gehandicapt und klagte über Schmerzen im schon davor getapten linken Fuß.

Einmal mehr hat der am 8. August 36 Jahre alt werdende Eidgenosse also Tennis-Geschichte geschrieben und nun auch den Rekord von Pete Sampras (7 Titel) ausgelöscht. Federer, der nach einer halbjährigen Pause im vergangenen Jänner mit einem sensationellen Triumph bei den Australian Open zurückgekehrt war, hat nun alle Chancen, sogar noch einmal zur Nummer eins der Welt zu werden. Doch daran dachte Federer, der vor Rührung nach seinem bereits 19. Major-Titel in Tränen ausbrach, an diesem Tag nicht. Sein Gegner, der beim Stand von 3:6,0:3 beim Seitenwechsel vor Schmerzen weinte und Probleme mit seinem linken Fuß hatte, konnte Federer nur zu Beginn des ersten Satzes fordern. "Es ist manchmal bitter, aber du bist ein Held. Gratuliere für ein tolles Turnier. Du solltest stolz sein, es ist etwas Besonderes, hier ein Finale zu spielen", fand Federer, ein Gentleman wie immer, tröstende Worte für Cilic nach dessen zweitem Major-Finale nach dem US-Open-Triumph 2014.

In seinem elften Wimbledon-Finale, was natürlich ebenfalls eine Bestmarke ist, hatte Federer schnell die Weichen in Richtung Sieg gestellt. Schon nach 59 Minuten und dem zweiten Break im zweiten Satz zum 5:1 zweifelte niemand mehr am ersten Titelgewinn des Schweizers an der Church Road seit 2012. "Es fühlt sich großartig an, diese Trophäe in den Händen zu halten und das Turnier gewonnen zu haben, ohne einen Satz zu verlieren. Das ist magisch", freute sich Federer, dem beim Blick auf seine Frau Mirka und seine vier Kinder die Tränen kamen. 2014 und 2015 war er auf diesem Platz jeweils im Finale in fünf bzw. vier Sätzen an Novak Djokovic gescheitert, im Vorjahr hatte er angeschlagen nach Wimbledon seine lange Auszeit genommen, um ein Jahr später als Triumphator zurückzukehren.

Wie das möglich war? "Ich muss einfach mehr Auszeiten nehmen", scherzte Federer. "Ich war nicht sicher, ob ich hier jemals wieder ein Finale spielen würde. Aber ich habe immer daran geglaubt und da stehe ich jetzt. Darauf habe ich fünf Jahre gewartet", sagte Federer, dem u.a. Prinz William und Herzogin Kate sowie die britische Premierministerin Theresa May zugesehen hatten. "Es ist so ein spezieller Court für mich, so viele Legenden haben hier gespielt. Ich hoffe, das war nicht mein letztes Mal und ich hoffe, nächstes Jahr meinen Titel verteidigen zu können", sagte Federer unter dem Jubel der Zuschauer. Federer wird sich damit im Ranking vom fünften auf den dritten Rang schieben. Mit seinem insgesamt 19. Major-Titel baute er seine Führung in der Herren-Wertung aus. Vor ihm liegen weiterhin Margaret Court (24), Serena Williams (23) und Steffi Graf (22). Er kürte sich auch zum ältesten Herren-Einzel-Sieger der Profi-Ära (35 Jahre und 342 Tage).

Übrigens: Nur ein Spieler der Profi-Ära hat bei einem Grand-Slam-Turnier öfters triumphiert als Federer: Rafael Nadal, der dieses Mal sensationell schon im Achtelfinale an Gilles Muller (LUX) gescheitert war, hat vor fünf Wochen mit dem zehnten French-Open-Titel ebenfalls Geschichte geschrieben. Federer ist nach seinem fünften Saison-Titel bzw. 93. Titel nun hinter Nadal Zweiter im Race. Auf Platz drei in der Wertung 2017 steht immer noch Österreichs große Hoffnung auf einen künftigen Major-Sieg: Dominic Thiem. Der Federer unterlegene Final-Gegner Cilic stammelte unter Tränen, dass er "nie aufgegeben und mein Bestes gegeben" habe. "Es war heute wirklich hart, aber ich werde zurückkommen und es noch einmal versuchen", versprach er vor allem in Richtung seiner kroatischen Fans. Er wollte ja nach Goran Ivanisevic nach 2001 zum zweiten Wimbledon-Champion seines Landes werden.

Doch eine schmerzhafte Blase im linken Fuß verhinderte, dass Cilic eine realistische Chance darauf hatte. "Das war wirklich sehr unglücklich, dass das passiert ist. Es war eine wirklich schlimme Blase", sagte der 28-jährige Kroate, der die Verletzung schon im Halbfinale gegen Sam Querrey gespürt hatte. "Es war emotional sehr schwierig, weil wir in den vergangenen Monaten so viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt haben." Die Physios hatten in den vergangenen 30 Stunden alles versucht. "'Aber leider habe ich die Schmerzen immer noch gefühlt." Die Tränen seien keine direkte Reaktion auf die Schmerzen, aber eben Emotionen auf die Situation, dass ihm dies ausgerechnet am wichtigsten Tag in Wimbledon passieren müsse.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Champions League
LIVE ab 21 Uhr: Juve, City und Bayern um Platz 1
Fußball International
Rassismus-Fall
Eklat! „Rückkehr der Banane“ empört die Schweiz
Fußball International
Champions League
LIVE ab 18.55 Uhr: Real will Rache für ZSKA-Pleite
Fußball International
ÖFB gegen Polen
Mega-Ansturm auf Tickets für EM-Quali-Hit
Fußball International
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport
Salzburg bei Celtic
Perfekte Gruppenphase und Hilfe für Leipzig?
Fußball International
Kurioser Auftritt
TV-Experte furzt im Studio und bekommt Lachanfall
Fußball International
Reporterin gedemütigt
Sexismus-Wirbel! Atletico-Präsident unter Druck
Fußball International
Spielplan
10.12.
11.12.
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
England - Premier League
FC Everton
2:2
FC Watford
Spanien - LaLiga
Athletic Bilbao
1:0
FC Girona
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
0:1
Basaksehir FK
Kasimpasa
0:3
Kayserispor
Portugal - Primeira Liga
CD Feirense
1:1
CS Maritimo Madeira
Griechenland - Super League
Panaitolikos
2:1
GS Apollon Smyrnis
Panionios Athen
1:1
Apo Levadeiakos FC
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Frankreich - Ligue 1
OGC Nice
20.45
AS Saint Etienne
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.