Do, 18. Oktober 2018

Kurz vor Strache

17.06.2017 14:14

Facebook-Fans: Lunacek weit abgeschlagen Letzte

Die Spitzenkandidaten bringen sich für den Wahlkampf langsam in Stellung. Die Präsenz in den Sozialen Netzwerken wird dabei keine unwesentliche Rolle spielen, schließlich erreicht man dort auf einen Schlag Tausende Wähler. ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat bei den österreichischen Facebook-Fans mit 416.000 "Likes" derzeit die Nase vorne, gefolgt von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit 372.000. Klares Schlusslicht ist Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek mit "nur" knapp 7300 Fans in Österreich.

Insgesamt gesehen ist aber Strache der erfolgreichste heimische Politiker auf Facebook. Verantwortlich dafür sind allerdings etwas mehr als 200.000 "Likes" aus Deutschland. Strache hat daher 613.000 Fans, dahinter folgt Kurz mit knapp 526.000. Die Zahlen basieren auf Daten der Facebook-Programmierschnittstelle Graph API.

Vilimsky: "Strache ist für viele Deutsche ein Hoffnungsträger"
Erst Anfang Mai hat eine Analyse der "Süddeutschen Zeitung" Strache (und auch FP-Generalsekretär Harald Vilimsky) als einen der bei AFD- und CSU-Fans beliebtesten internationalen Politiker ausgewiesen. "Für viele Deutsche, vor allem von der AFD, ist Strache ein Hoffnungsträger, den man auch gerne in Deutschland hätte", meint Vilimsky. Wahlberechtigt ist die ausländische Fanbasis zwar nicht, Problem sieht Vilimsky hier aber keines: Selbst ohne Deutsche komme Strache auf drei Millionen Reichweite pro Woche und starke Interaktionsraten.

Kanzler Kern hinkt nach
Zwar bemüht sich auch Kanzler Christian Kern seit seinem Antritt im Vorjahr um seine Fanbasis auf Facebook. Seit Jahresanfang ist sein Account um 50 Prozent gewachsen, Straches und Kurz' um ein Viertel. Mit 186.000 Fans (davon 171.000 aus Österreich) liegt Kern aber "nur" am dritten Platz. "Man kann fünf Jahre Vorsprung nicht innerhalb von wenigen Monaten ausgleichen", sprach Wahlstratege Stefan Sengl von einer "Herausforderung".

Lunacek ist EU-Berichterstatterin für den Kosovo
Ebenfalls um 50 Prozent zulegen konnte seit Jahresbeginn NEOS-Chef Matthias Strolz, der nun rund 71.000 Facebook-Fans (66.400 in Österreich) hat. An letzter Stelle der bisher bekannten Spitzenkandidaten (das Team Stronach hat noch keinen Frontmann präsentiert) liegt die Grüne Ulrike Lunacek mit gut 17.000 Fans (davon knapp 7300 aus Österreich). Von ihren 17.000 Fans kommen übrigens über 4000 aus dem Kosovo, für den die EU-Abgeordnete als Berichterstatterin des EU-Parlaments zuständig ist. Ob und wie man den Rückstand hier aufholen will, wollten die Grünen noch nicht sagen - zuerst müsse Lunacek beim Parteitag nächste Woche einmal gewählt werden. Dass man sich Social Media-Kanälen im Wahlkampf stark widmen werde, sei jedenfalls klar. Auffallend: Lunacek hat derzeit mehr Facebook-Fans aus dem Ausland als in Österreich.

Wie effektiv Social Media für politische Zwecke verwendet werden kann, zeigte zuletzt der Präsidentschaftswahlkampf, wo dem Team des Grünen Alexander Van der Bellen mit der Warnung einer 89-jährigen Wienerin vor der FPÖ ein viraler Hit gelang: Die Videobotschaft von "Frau Gertrude" wurde bis heute 3,8 Millionen Mal gesehen. Hofer machte das Video nach der Wahl gar für einen Stimmungsumschwung gegen sich mitverantwortlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.