Sa, 17. November 2018

Terror gegen Kinder

23.05.2017 18:22

Die jungen Opfer des Blutbads von Manchester

22 Todesopfer und Dutzende Schwerverletzte - das ist die schreckliche Bilanz des Terroranschlags von Manchester. Doch nicht nur die entsetzliche Tat an sich schockt die Welt, auch der Umstand, dass diesmal Jugendliche und Kinder im Fokus der Terroristen standen, macht betroffen - schlugen die Täter doch auf einem Konzert von Teenie-Idol Ariana Grande zu. Drei der Todesopfer wurden mittlerweile offiziell identifiziert: eine Achtjährige, ein 18 Jahre altes Mädchen und ein junger Mann.

Tausende junge Menschen hatten teils in Begleitung ihrer Eltern den Konzertabend in Europas größter Indoor-Halle genossen, als kurz nach Ende des Auftritts der 23 Jahre alten Sängerin eine Explosion die Manchester Arena erschütterte, Panik losbrach und Menschenmassen in größter Angst ins Freie drängten. Ein Selbstmordattentäter hatte sich im Foyer der Arena in die Luft gesprengt, wie die Polizei Dienstagfrüh bestätigte.

Achtjährige unter Opfern
Was vielen nach diesem Anschlag besonders nahegeht: das kindliche Alter vieler Opfer. Unter den zahlreichen Toten des Anschlages befindet sich etwa ein erst acht Jahre altes Mädchen aus Nordwestengland. Saffie Rose Roussos hatte mit ihrer Mutter und ihrer Schwester das Konzert besucht. Das kleine Mädchen starb beim Bombenattentat.

"So aufgeregt, dich morgen zu sehen"
Auch für die Familie von Georgina Callander war es am Vormittag schreckliche Gewissheit: Ihre Tochter - ein großer Ariana-Grande-Fan - erlag nach dem Selbstmordanschlag ihren schweren Verletzungen. Sie war damit das erste namentlich bekannte Opfer des Blutbads.

Ihre Mutter wachte bis zum letzten Moment an ihrer Seite, wie ein enger Freund des Mädchens dem "Evening Standard" erzählte.

Noch am Tag vor dem Konzert hatte die 18 Jahre alte Jugendliche ihrem Idol - die beiden hatten sich bereits vor zwei Jahren getroffen, Georgina postete danach voller Stolz Fotos von sich und Grande - via Twitter eine Nachricht geschickt: "So excited to see u tomorrow" - "so aufgeregt dich morgen zu sehen". Nicht ahnend, welch schreckliches Ende das Konzert der 23-jährigen Künstlerin nehmen würde.

Am Dienstagnachmittag wurde dann der Name eines weiteren Todesopfer offiziell vermeldet: Dabei handelt es sich um den 26 bzw. 28 Jahre (dazu gab es widersprüchliche Angaben) alten Briten John Atkinson, berichteten die BBC und andere britische Medien übereinstimmend unter Berufung auf die Behörden. Familienangehörige hätten den Tod des Mannes, der als großer Pop-Fan galt, bestätigt, hieß es.

"Alle wollten nach draußen"
"Alles ging so schnell, ich verstand gar nicht, was los war! Es gab einen lauten Knall und plötzlich liefen Hunderte Menschen auf uns zu. Sie trampelten einfach über Kinder und Teenager! Alle wollten nach draußen!", berichtete eine Augenzeugin über die schrecklichen Szenen, die sich vor Ort abspielten.

Im Chaos wurden Familien teils auseinandergerissen, Eltern suchten im Tumult nach ihren Kindern, befürchteten bereits das Schlimmste. "Ich konnte meine Frau und meine Tochter nirgends finden! Draußen unter den Herumliegenden waren sie auch nicht. Ich war verrückt vor Angst. Gleichzeitig versuchte ich so gut wie es nur ging, der Rettung zu helfen", erzählte etwa ein Familienvater der BBC, der seine Frau und Tochter von dem Konzert abholen wollte. In seinem Fall wendete sich alles zum Guten, er konnte seine Familie wiederfinden. Andere Eltern hatten nicht so viel Glück.

Unter dem Hashtag #missingmanchester suchten Angehörige, aber auch Freunde auf Twitter mit Fotos nach ihren vermissten Liebsten, baten verzweifelt um Hinweise.

Unter #RoomForManchester boten unterdessen Twitter-Nutzer Betroffenen einen Platz in ihren Wohnungen an.

Dutzende Kinder sollen in nahe gelegenen Hotels Unterschlupf gefunden haben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
„Schönes Jubiläum“
Nächster Podestplatz für Eisschnellläuferin Herzog
Wintersport
Länderspiel-Ärger
PSG-Stars Neymar und Cavani geraten aneinander
Fußball International
Aus für „Lindenstraße“
„Mutter Beimer“ hofft auf Widerstand der Fans!
Medien
Brutales Foul im Video
Basketballer streckt Gegner mit Ellbogen nieder
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.