Sa, 20. Oktober 2018

Im ersten Quartal

10.05.2017 16:20

Bauen ist erneut teurer geworden

Bauen ist heuer im ersten Quartal erneut teurer geworden. Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau fiel gegenüber dem Vorjahresquartal um zwei Prozent höher aus. Auch gegenüber dem Vorquartal kam es zu einer Kostensteigerung von fast einem Prozent.

Im Hochbau gab es einen Anstieg von 2,3 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2016 und von 1,1 Prozent zum Vorquartal. Im Wohnhaus-und Siedlungsbau gab es eine Steigerung von 2,2 Prozent zum Vorjahresquartal, im sonstigen Hochbau von 2,4 Prozent.

Im Tiefbau stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,6 Prozent und gegenüber dem Vorquartal um 0,5 Prozent. Beim Straßenbau gab es gegenüber dem Vorquartal denselben Anstieg und gegenüber dem Vorjahresquartal ein Plus von 1,7 Prozent. So heißt es im Baupreisindex der Statistik Austria.

Im Brückenbau stiegen die Preise um 1, 6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal und um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Beim Sonstigen Tiefbau stieg der Baupreisindex um 1,5 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2016 und um 0,5 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Vierteljahr.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.