Di, 19. Juni 2018

Für mehr Sicherheit

08.05.2017 06:00

Terrorgefahr: Sobotka setzt auf Kamera-Offensive

Mit einer Kamera-Offensive will Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) für mehr Sicherheit in Österreich sorgen und der Terrorbedrohung noch schlagkräftiger entgegentreten. Denn beim letzten Anschlag in Stockholm haben die "elektronischen Augen" maßgeblich zur Verhaftung des Attentäters beigetragen.

Die politischen Spatzen pfeifen es gleichsam von den Dächern des Palais Modena in der Wiener City: Im Innenministerium werden derzeit Pläne ausgearbeitet, wie die Kameraüberwachung auf öffentlichen Plätzen in Österreich ausgeweitet werden soll.

Stockholm als Vorzeigestadt
Denn beim jüngsten Lkw-Attentat auf ein Einkaufszentrum in der schwedischen Hauptstadt konnte der mutmaßliche Attentäter dank der fix montierten "elektronischen Augen" gefilmt und rasch identifiziert werden. Nach dem Angriff auf den Weihnachtsmarkt in Berlin hatte es aufgrund fehlender Aufzeichnungen hingegen wesentlich länger gedauert, bis der Tunesier Anis Amri als Attentäter ausgeforscht werden konnte.

Nun will Sobotka offenbar im Alleingang einen neuen Gesetzesvorschlag einbringen. Dieser weitere Schritt im Sicherheitspaket soll auch gewährleisten, dass die Videos dementsprechend lange gespeichert werden.

Gregor Brandl und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.