02.04.2017 10:13 |

Polizei-Überstunden

Pro-Asyl-Demo in Wien kostete 33.844 Euro

Die Anti-Abschiebe-Demo im November des Vorjahres auf der Mariahilfer Straße mit radikalislamischen Symbolen, antisemitischen Parolen und Ausschreitungen (laut Polizei ging der "Schwarze Block gegen eine Gruppe arabischer Männer" vor) hat die Steuerzahler viel Geld gekostet: exakt 33.844, 60 Euro. Dies geht aus einer parlamentarischen Anfrage an Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hervor.

So viel ist an Überstunden und Mehrkosten für die 166 Uniformierten angefallen, die die 1300 Teilnehmer in Schach hielten. Am "Lasst sie bleiben"-Marsch nahmen unter anderen linksextreme Gruppen, Vertreter der irakischen und ägypischen Gemeinde sowie Grünen-Politiker teil.

Video: Aufnahmen von der Kundgebung

Die zunächst friedliche Demo eskalierte, als Vermummte Bengalen zündeten und Demonstranten, die hinter ihnen marschierten, attackierten. Der Veranstaltungsleiter wurde angezeigt. Zu den Angreifern und ob gegen radikale Islamisten im Zusammenhang mit der Kundgebung ermittel wird, schweigt das Ministerium aus Datenschutzgründen. Parlamentarier David Lasar (FPÖ): "Selbst gewählten Volksvertretern wird die Auskunft verweigert."

Alex Schönherr, Kronen Zeitung/krone.at

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.