Mi, 22. August 2018

"Produzieren selbst"

30.12.2016 12:41

Fake News: Strache wettert gegen die Regierung

Gänzlich anders als die Regierung sieht die größte Oppositionspartei, FPÖ, die Debatte um Falschmeldungen im Internet, Fake News genannt. Der Erfolg vieler kritischer Internet-Medien sei ein Segen für die Demokratie, erklärte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Sein Vorwurf: "Niemand geringerer als die Bundesregierung selbst produziert 'Fake News' am laufenden Band."

Als Beispiele nannte Strache "beschönigte" Kriminalstatistiken und Arbeitslosenzahlen sowie das Verschweigen von Migrationshintergründen bei Verbrechern. "Sollte tatsächlich ein Straftatbestand für Desinformation eingeführt werden, dann müsste es die ersten großen Strafen für die gesamte Bundesregierung samt ihrer Riege an medialen Hofberichterstattern hageln", so Straches Rundumschlag.

Regierung will gegen Fake News vorgehen
Vertreter der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP hatten am Donnerstag angekündigt, 2017 das Thema Fake News aufgreifen zu wollen. ÖVP-Generalsekretär und Mediensprecher Werner Amon schlug eine parlamentarische Enquete vor, SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar plädierte für eine gesellschaftliche Debatte und Bewusstsein für Quellenkritik.

Was Gesetzesänderungen betrifft, ist man in Österreich aber zurückhaltender. Auch Strache hält die derzeitigen Tatbestände wie Verleumdung, üble Nachrede und Kreditschädigung für ausreichend. Wenn notwendig, könne man hier sicher noch optimieren, so Strache. Darüber zu verhandeln sei die FPÖ gesprächsbereit.

FPÖ verbreitet laut "Hoaxmap" selbst Falschmeldungen
Die deutsche Initiative "Hoaxmap", die nachweisliche Falschmeldungen zur Flüchtlingssituation sammelt, zählt bereits 436 Fakes, davon 41 aus Österreich. Etwa, dass Asylwerber Supermärkte von Hofer und Billa gestürmt hätten - ein Posting, das sich als falsch herausstellte, aber auch von Strache auf Facebook geteilt wurde und von ihm erst gelöscht wurde, als die Handelsketten dementierten.

Laut Hoaxmap zählt die FPÖ zu jenen Parteien, die die meisten Falschnachrichten im Internet verbreiten. Im Parteien-Ranking belegen die Blauen einen Spitzenplatz: Mehr Gerüchte als die FPÖ verbreitete lediglich die deutsche AfD, dahinter landen CDU und NPD. Abseits von Parteien zählen einfache Facebook-Nutzer, Leserbriefschreiber, Boulevardmedien und rechte Webseiten zu den größten Verbreitern von Falschmeldungen.

Lesen Sie auch:

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.