Sa, 23. Juni 2018

Steiermark-Premiere

16.09.2016 06:00

Aus LKH Mariazell wird ein Gesundheitszentrum

Die Gesundheitsversorgung in Mariazell wird auf neue Beine gestellt: Im früheren LKH, in dem zuletzt nur noch eine chirurgische Ambulanz in Betrieb war, entsteht mit Oktober ein Gesundheitszentrum - ein steiermarkweites Pilotprojekt, das eine künftige Ausrichtung im weiß-grünen Gesundheitswesen vorgibt. Sechs Tage die Woche steht zehn Stunden lang ein Arzt zur Verfügung.

Bereits als vor zwei Jahren die Ambulanz erstmals nicht mehr rund um die Uhr besetzt werden konnte, war davon die Rede, dass in Zukunft praktische Ärzte in die LKH-Räumlichkeiten einziehen und die vorhandene Einrichtung (EKG, Ultraschall, Radiologie, Blutlabor, kleine Chirurgie) nutzen sollen. Nun wird diese Idee umgesetzt.

Am Donnerstagabend berichtete Gesundheitslandesrat Christopher Drexler vor Ort von den konkreten Plänen. Die Ambulanz ist ab Oktober Geschichte, an ihre Stelle tritt das Gesundheitszentrum. Vier Ärzte sind anfangs an Bord. Es handelt sich dabei nicht um die drei Hausärzte in Mariazell (die natürlich weiterhin in ihren Praxen ordinieren), sondern um externe Mediziner aus Graz, Krieglach und Niederösterreich.

Nur montags hat das Zentrum zu
Von Dienstag bis Sonntag ist jeweils von 9 bis 19 Uhr einer von ihnen anwesend. "Für Oktober und November steht der Dienstplan bereits", sagt Michael Koren, Geschäftsführer des steirischen Gesundheitsfonds. Es werden Pfleger aus dem Krankenhausbetrieb übernommen, zudem sollen Physiotherapeuten, Psychologen und Ernährungsberater eingebunden werden.

Betrieben wird das neue Zentrum von einem von den Ärzten gegründeten Unternehmen, das wiederum einen Vertrag mit der Spitalsgesellschaft KAGes hat. Der Gesundheitsfonds und die GKK beteiligen sich an der Finanzierung.

Hubschrauber soll auch in der Nacht fliegen
Ebenfalls neu in Mariazell ist der Telefonarzt in den Nachtstunden (siehe Artikel hier), geplant ist außerdem ein Hubschrauberlandeplatz für Notfälle - auch bei Dunkelheit. Das Pilotprojekt läuft vorerst zwei Jahre lang und soll laut Koren laufend überprüft werden.

Ob auch in Eisenerz ein Gesundheitszentrum in dieser Form kommt, ist derzeit offen. Zwar laufen bereits Gespräche, eine Lösung ist aber noch nicht in Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.