Mi, 22. Mai 2019
01.09.2014 09:26

Kreditkarten-Deal

Apple will iPhone zum digitalen Geldbörsel machen

Apple hat sich laut Medienberichten prominente Unterstützung aus der Finanzbranche für ein iPhone-Bezahlsystem gesichert. Der Konzern habe Vereinbarungen mit den großen Kreditkartenanbietern Visa, Mastercard und American Express geschlossen, berichtete der Finanzdienst Bloomberg.

Das nächste iPhone solle auch als digitale Brieftasche eingesetzt werden können, hieß es unter Berufung auf eine informierte Person. Dabei solle der Nutzer die Zahlung per Fingerabdruck auf dem iPhone-Sensor bestätigen können.

Der Technologieblog "Recode" hatte zuvor ebenfalls von einem Deal zwischen Apple und American Express berichtet. Apple plant eine iPhone-Neuvorstellung am 9. September. Nach bisherigen Berichten soll der Mobilbezahldienst dort zusammen mit dem neuen iPhone-Modell präsentiert werden.

Apple könnte künftig NFC unterstützen
Gerüchten zufolge soll das nächste iPhone den NFC-Nahfunk unterstützen, auf den die Finanzbranche für kontaktlose Bezahlsysteme setzt. Apple hatte die Technologie bisher nicht verwendet, während sie in diversen Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android eingebaut wurde. Bisherige Versuche, auf dieser Basis das Smartphone als digitale Geldbörse zu etablieren, hatten aber nur überschaubaren Erfolg.

Allerdings machen die Kreditkartenfirmen verstärkt Druck, um für kontaktloses Bezahlen geeignete Terminals schneller in die Geschäfte zu bringen. So gab Mastercard im Juli vor, dass in Deutschland mit allen neu aufgestellten Kassen ab dem 1. Jänner 2015 auch kontaktloses Bezahlen möglich sein muss. Alte Terminals in Geschäften, die Zahlungen mit der Kreditkarte akzeptieren, werden ausgetauscht oder mit einem Update versehen. Auf diese Weise sollen in Deutschland spätestens ab 2018 alle für MasterCard zertifizierte Terminals für die NFC-Technologie bereit sein.

Paylife forciert NFC-Zahlungen in Österreich
Auch in Österreich sind schon Tausende Bankomatkassen mit Kontaktlosfunktion in den Geschäften. Der Karten- und Kassenanbieter Paylife will bis Jahresende 20.000 solcher Terminals installiert haben, derzeit sind es rund 13.000. Inhaber einer Bankomatkarte mit NFC-Funktion können so Kleinbeträge ohne Eingabe ihrer PIN bezahlen.

Apple-Chef Tim Cook hatte bereits vor einiger Zeit gesagt, der Fingerabdruck-Sensor im iPhone sei auch mit Blick auf mobiles Bezahlen entwickelt worden. Das System mit dem Namen "Touch ID" war vor rund einem Jahr im iPhone 5s eingeführt worden.

Samsung kooperiert mit Bezahldienst PayPal
Der große Apple-Rivale Samsung baute in diesem Jahr ebenfalls einen Fingerabdruck-Sensor in sein Spitzenmodell Galaxy S5 ein und verknüpfte ihn mit dem Online-Bezahldienst PayPal. Bei "Recode" hieß es allerdings auch, es sei noch unklar, ob der geplante Apple-Bezahldienst von Anfang an die Identifikation per Fingerabdruck erlauben werde oder erst später.

Unterdessen sickern weitere Hinweise auf ein neues tragbares Gerät durch, das Apple angeblich am 9. September (siehe Infobox) vorstellen will. Erwartet wird vor allem eine Datenuhr. Nach Informationen von "Recode" soll es das Gerät in verschiedenen Ausführungen geben.

Als Preis des teuersten Modells seien 400 Dollar (303 Euro) im Gespräch gewesen, es sei aber noch nichts entschieden worden, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Das Gerät werde erst in einigen Monaten in den Handel kommen, möglicherweise auch erst nach dem wichtigen Weihnachtsgeschäft Anfang 2015.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter