Sa, 23. Juni 2018

Cyberbrille

22.07.2014 08:19

Kauf von Oculus durch Facebook abgeschlossen

Der Cyberbrillen-Spezialist Oculus VR gehört ab sofort offiziell zu Facebook. Das weltgrößte soziale Netzwerk schloss die Milliardenübernahme ab, wie beide Unternehmen am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten. Es handelt sich um die allererste Übernahme eines Hardware-Unternehmens durch Facebook.

Facebook hatte den Kauf des Cyberbrillen-Spezialisten für bis zu 2,3 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Euro) im März angekündigt. Die noch nicht marktreife Oculus-Brille war zunächst vor allem für besonders realistische Spiele-Darstellung gedacht, aber Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hofft, mit ihr nicht nur die Art und Weise zu verändern, wie Menschen spielen, sondern auch arbeiten und kommunizieren.

"Mobile Geräte sind die Plattform der Gegenwart; wir bereiten uns auf die Plattformen der Zukunft vor", begründete Zuckerberg den Ankauf damals. "Oculus hat die Chance, die sozialste Plattform aller Zeiten zu erschaffen und damit die Art und Weise zu verändern, wie wir arbeiten, spielen und kommunizieren."

Zuckerberg zufolge gibt es noch jede Menge weitere Anwendungsmöglichkeiten für Cyberbrillen über das Spielen hinaus. Sportfans könnten sich die besten Plätze im Stadion sichern, virtuelles Lernen oder Konversationen mit dem Arzt würden verbessert. Man fühle sich "wahrhaft anwesend", so der Facebook-Gründer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.