Di, 21. August 2018

Amoklauf in den USA

14.12.2013 08:01

Schüler jagte Lehrer: Zwei Verletzte, Schütze tot

Kurz vor dem Jahrestag des Amoklaufs von Newtown hat abermals ein Schütze eine US-Schule terrorisiert: An der Einrichtung in Centennial im Bundesstaat Colorado machte ein 18-jähriger bewaffneter Schüler am Freitagnachmittag Jagd auf einen Lehrer. Er schoss zwei Menschen an und richtete sich dann selbst. Eine 15-Jährige schwebte nach dem Vorfall in Lebensgefahr.

"Die Teenagerin wurde mit ernsthaften Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und musste operiert werden", sagte der örtliche Sheriff Grayson Robertson. Die andere Person sei leicht verletzt worden.

Schütze suchte gezielt nach einem Lehrer
Der mit einem Jagdgewehr bewaffnete Schütze war gegen 13 Uhr Ortszeit mit einem Gewehr in das Gebäude gekommen und hatte unmissverständlich nach dem Lehrer gesucht, erklärte Robinson weiter. Dabei feuerte er nach Augenzeugenberichten mehrere Schüsse ab. Die 15-jährige Schülerin sei ihm dabei versehentlich in die Schusslinie gekommen.

Schüler schilderten dramatische Szenen. Ein Bursche sagte, seine Klasse habe das Licht ausgeschaltet und die Tür verschlossen. Seine Mutter berichtete unter Tränen, sie habe verzweifelt versucht, ihren Sohn zu erreichen.

Der Lehrer war inzwischen gewarnt worden und aus dem Gebäude geflüchtet. "Das war die wichtigste taktische Entscheidung, die der Lehrer treffen konnte", so Sheriff Robinson. Er habe damit den Schützen aus den Klassenräumen nach draußen locken wollen.

Polizei durchkämmte Gelände – Schütze tot gefunden
Für etwa eine Stunde herrschte völlige Unsicherheit auf dem Gelände der Arapahoe High School. Während sich der Schütze vermutlich noch im Gebäude aufhielt, geleiteten Sicherheitskräfte die Schüler ins Freie. Sie verließen das Gebäude ruhig und mit erhobenen Händen. Die Polizei tastete einen nach dem anderen ab, um sicherzugehen, dass keiner der Teenager eine Waffe bei sich trug.

Unterdessen durchkämmten Suchtrupps das Schulgebäude. Schließlich gaben sie Entwarnung: In einem Klassenraum hatten sie den Schützen entdeckt. "Wie es scheint, hat er sich selbst erschossen, doch die genauen Untersuchungen müssen das abschließend klären", so Robinson. Über die Identität des Täters gab es vorerst keine Angaben. Zum Motiv sagte Robinson: "Die Schießerei war ein Racheakt des Schützen wegen einer Meinungsverschiedenheit mit einem Lehrer."

Andere Amoklauf-Schauplätze ganz in der Nähe
Der Schock über die neue Bluttat überschattete das Gedenken an den Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown vor einem Jahr. Am 14. Dezember 2012 hatte der 20-jährige Adam Lanza dort 20 Erstklässler und sechs Erwachsene erschossen, ehe er sich selbst tötete.

Die Arapahoe High School in Centennial wird von 2.200 Schülern besucht. Sie liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Kino in der Ortschaft Aurora, in dem im Juli 2012 bei einem Amoklauf zwölf Menschen getötet und 58 weitere verletzt worden.

15 Kilometer entfernt liegt wiederum ein anderer trauriger Schauplatz eines Amoklaufs: die Columbine High School. Dort hatten im April 1999 zwei Schüler zwölf Mitschüler im Alter von 14 bis 18 Jahren und einen Lehrer erschossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.