29.10.2005 14:57 |

Yard für Yard

Madden NFL 06

Hierzulande kämpften letzte Saison wieder einmal die Vienna Vikings um den Gewinn der Austrian Bowl, den sie gegen den Vorjahressieger Tyrolean Raiders auch eindrucksvoll einfahren konnten. Wer mit den Teams nichts anfangen kann, der befindet sich noch in guter Gesellschaft, denn trotz des steigenden Bekanntheitsgrades ist American Football in Österreich noch immer eine Randsportart. EA Sports konzentriert sich wie jedes Jahr auf die Besten der Besten in dieser Sportart und präsentiert zeitgerecht die neue Version von "Madden NFL".

Nachdem die NBA Variante doch ziemlich enttäuschte, war die Spannung groß, ob es sich um einen einmaligen Ausrutscher gehandelt hat. Der erste Eindruck war dann jedoch um einiges besser, als befürchtet.

Als Spielmodi werden ein Trainingsmodus, Minigames, die Möglichkeit eine Saison nachzuspielen, der bekannte Franchise Modus, bei dem man sich auch als Teammanager versuchen darf, und als Neuheit der Superstar Modus angeboten. Mit diesem versucht man sich als Neuling, wobei anfangs sogar die Eltern ausgesucht werden müssen, bis hin zum Superstar der Liga hinaufzuarbeiten. Bei schlechten Leistungen kann es dabei auch schon mal passieren, dass bei einem Spiel nur der Platz auf der Bank droht, allerdings hat dies für den Spieler selbst keine weiteren Auswirkungen, da immer das ganze Team gesteuert wird. Alles in allem wäre es eine gute Idee gewesen, wenn es nicht den Eindruck einer abgespeckten Kopie des Franchise Modus erwecken würde.

Die technischen Aspekte des Spiels geben dieses Jahr mehr Anlass zur Kritik, als man es eigentlich gewohnt wäre. Die Grafik sieht erstklassig aus. Das betrifft sowohl die Spieler, die mit viel Liebe zum Detail erstellt wurden, wie auch deren schön anzusehenden Animationen und die Gestaltung der Stadien. An die nicht so optisch anspruchsvollen Zuseher hat man sich schon gewöhnt, allerdings stört das Flimmern, welches neuerdings zu sehen ist, ebenso wie teilweise ärgerliche Grafikfehler, die schon in der NBA Version für befremdetes Kopfschütteln gesorgt haben. Allerdings fallen diese bei "Madden NFL 06" nicht so gravierend aus.

Soundtechnisch gibt es hingegen nichts auszusetzen, denn sowohl die musikalische Untermalung, als auch die Soundeffekte wissen zu gefallen.

Die Steuerung erlaubt jetzt ein variableres Spiel, verspricht auch mehr Realismus, nur ging dies etwas zu Lasten der Steuerbarkeit. Das Pad wirkt etwas überbelegt, wodurch vor allem Neulinge schnell an ihre Grenzen stoßen und den Controller frustriert zur Seite legen werden. Nur mit etwas Geduld und Einarbeitungszeit wird man erste Erfolge feiern können. Neu ist hierbei die Quarterback-Vision-Control und das Precision-Placement. Ersteres bedeutet, dass der Quarterback nur in seinem Sichtbereich, welcher durch einen Kegel dargestellt wird, einen Pass auch relativ sicher anbringen kann. Das zweite beschreibt wie präzise ein Pass gespielt wird. Wem das dann doch zuviel des Guten ist, der kann diese neuen Features in den Einstellungen wieder deaktivieren.

Der Online-Modus bleibt den amerikanischen Kunden vorbehalten. In der europäischen Version ist er nicht integriert.

Fazit:
"Madden NFL 2006" ist im Grunde genommen eine würdige Fortsetzung der Serie, wenn nicht auch hier ungewohnte technische Mängel und eine etwas zu überladene Steuerung den Gesamteindruck schmälern würden. Alles in allem bleibt der Titel trotzdem das beste erhältliche Spiel für diese Sportart.

Platform: PS2 (getestet), XBox, PC
Publisher: EA Sports
Krone.at-Wertung: 89%

von Harald Kaplan

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol