Welweites Phänomen

In diesem Alter sind Männer am ehesten kriminell

Österreich
11.07.2024 13:45

Bandenkämpfe unter Jugendlichen erschüttern derzeit Wiener Bezirke. Immer wieder werden Rufe nach höheren Strafen und einem Senken der Strafmündigkeit von aktuell 14 Jahren auf etwa 12 Jahre laut. Nun hat sich der Bewährungshilfeverein Neustart zu Wort gemeldet.

„Niemand, der bei einer Rauferei zuschlägt, überlegt sich, wie hoch der Strafrahmen für Körperverletzung ist“, sagt Thomas Marecek von Neustart Wien. Ein möglichst langes Wegsperren verschiebe das Problem nur. „Jede Haftstrafe geht einmal zu Ende.“ Falle der oder die Jugendliche dann in dieselben Strukturen zurück, bestehe ein hohes Risiko einer neuerlichen Straffälligkeit.

Tatsächlich besteht für männliche Jugendliche zwischen der Pubertät und den früheren 20er-Jahren das höchste Risiko, straffällig zu werden. Dieses Phänomen ist weltweit zu beobachten. „Danach sinkt die Wahrscheinlichkeit, straffällig zu werden, wieder“, sagt Marecek.

Zitat Icon

Niemand, der bei einer Rauferei zuschlägt, überlegt sich, wie hoch der Strafrahmen für Körperverletzung ist.

Thomas Marecek, Neustart Wien

„Viele haben selbst Gewalt erfahren“
Damit auf eine Verurteilung in jungen Jahren keine Verbrecher-Karriere folgt, bräuchte es nachhaltigere Lösungen wie die Bewährungshilfe und andere soziale Interventionen. Die Bewährungshilfe führt bei etwa zwei Dritteln der Jugendlichen zu einem straffreien Leben, sofern sie komplett absolviert wurde. Darin müssen die Betroffenen laut Marecek mit ihrer Tat konfrontiert und andere Lösungswege gesucht werden. „Viele, die etwa Gewalt ausgeübt haben, haben selbst Gewalt erfahren und gelernt, dass das ein Weg ist, sich durchzusetzen.“

Einschreiten der Polizei nötig
Neustart empfiehlt geregelte Strukturen, am besten durch einen Arbeitsplatz, womit ein geordneter Tagesablauf und ein neues soziales Umfeld verbunden seien. 

Im Vorjahr wurden österreichweit 1388 Jugendliche rechtskräftig verurteilt, 2013 waren es noch 2248. Allerdings konzentrieren sich die Hotspots auf wenige öffentliche Plätze wie Parks oder U-Bahnstationen in Wien. „Hier hat die Bevölkerung natürlich ein Recht darauf, dass es Lösungen gibt. Hier sind auch polizeiliche Maßnahmen nötig“, sagt Marecek.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele