Krone Plus Logo

Linzer ÖVP-Politikerin

„Auftrag war für meinen Mann ein Verlustgeschäft“

Oberösterreich
10.07.2024 19:20

Eine regelrechte Polit-Bombe im Linzer Subkosmos ging am Dienstag im Aufsichtsrat der Linzer Veranstaltungsgesellschaft (kurz LIVA) hoch: Ein Prüfbericht lastet der ÖVP-Stadtpolitikerin Doris Lang-Mayerhofer (sie ist auch Aufsichtsratsmitglied in der LIVA) einen Interessenskonflikt an. Grund ist die Firma ihres Mannes, die einen Tischlereiauftrag für das Brucknerhaus erhielt. Der „Krone“ erklärt sie, warum die Rechnung nicht aufgegangen ist. 

Erstmals seit März rückte nicht nur der mittlerweile entlassene künstlerische Leiter und Intendant des Brucknerhauses, Dietmar Kerschbaum, in den Fokus möglicher Interessenskonflikte, sondern auch eine politische Amtsträgerin: Doris Lang-Mayerhofer, ÖVP-Kulturstadträtin und stellvertretende Vorsitzende des LIVA-Aufsichtsrates. Laut einem am Dienstag vorgelegten Bericht des Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG soll die Firma ihres Mannes, Interior Design Maylan, bei dem die ÖVP-Politikerin auch als 50-prozentige Gesellschafterin im Firmenbuch aufscheint, einen Auftrag zu Tischlerarbeiten für den neuen Eingangsbereiches im Brucknerhaus erhalten haben. Kostenpunkt: 67.608 Euro – der „Krone“ liegt der Rechnungsbeleg vor.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele