30 Millionen PS

Ariane 6: Europas Superrakete ins All gestartet

Wissenschaft
09.07.2024 21:15

Europas Raumfahrt kann endlich aufatmen! Die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 ist erstmals ins All gestartet. Sie hob Dienstagabend gegen 21 Uhr (MESZ) vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana (Südamerika) ab. 

Im Kontrollzentrum der Europäischen Weltraumagentur ESA in Kourou brach nach dem geglückten Start grenzenloser Jubel aus.

Europa musste zehn Jahre darauf warten
Nach zehn Jahren des Wartens soll Ariane 6 Europas Raumfahrt aus der Krise ihres Trägerraketensektors befreien. Die Ariane 6 ist das Nachfolgemodell der Ariane 5, die von 1996 bis Sommer 2023 im Einsatz war.

(Bild: AFP/Jody Amiet)
(Bild: AFP/Jody Amiet)
(Bild: AFP)
(Bild: AFP/Jody Amiet)
(Bild: AFP/Jody Amiet)
(Bild: AFP/Jody Amiet)
(Bild: AFP/Jody Amiet)

Technik aus Österreich an Bord
Ariane 6 soll Satelliten für kommerzielle und öffentliche Auftraggeber ins All befördern und ist deutlich günstiger als ihre Vorgängerin. Es ist auch Technik aus Österreich an Bord. Für den aus Tirol stammenden ESA-Chef, Josef Aschbacher, markiert Ariane 6 eine neue Ära der autonomen und vielseitigen Raumfahrt.

Eigentlich hätte die Ariane 6 bereits 2020 starten sollen. Aber immer wieder kam es zu Verzögerungen. Das brachte die europäische Raumfahrt in große Bedrängnis.

56 Meter hoch und 540 Tonnen schwer
13 europäische Länder, darunter auch Österreich, waren am Bau der Rakete beteiligt, die 56 Meter hoch und 540 Tonnen schwer ist. So lieferte zum Beispiel die Firma Beyond Gravity Austria die Hochtemperatur-Thermalisolation für die Antriebe oder steuerte das Hightech-Unternehmen TTTech Teile des Datennetzwerks bei. Mit jeder Ariane 6 falle ein Umsatz für die österreichischen Firmen von etwa 500.000 Euro an, hieß es seitens der Forschungsförderungsgesellschaft FFG im Vorfeld des Starts.

„Die Tendenz ist großartig“
Die Wetterexpertin am Weltraumbahnhof, Anne-Sophie Chassagnou von der französischen Weltraumbehörde CNES, ist optimistisch, dass es mit einem Start wie anvisiert klappen könnte. „Die Tendenz ist großartig.“ Die Expertin prüft, ob Gewitter oder starker Wind dem Flug im Weg stehen könnten. Ist das nicht der Fall, wird das Arbeitsgerüst, das derzeit noch um die Ariane 6 herum steht, weggezogen, um die Rakete freizulegen.

(Bild: ESA)
(Bild: picturedesk.com/EMMANUEL DUNAND / AFP / picturedesk.com)
(Bild: picturedesk.com/ESA-David Ducros)

Beschlossen wurde die Entwicklung der Rakete bereits vor einem Jahrzehnt. Aschbacher ist überzeugt, dass die Rakete dennoch den aktuellen Herausforderungen entspricht. Die ESA preist die Ariane 6 als modular und flexibel an. Je nach Mission kann sie mit zwei oder vier Boostern ausgestattet werden und unterschiedliche Nutzlasten in einem kleineren oder längeren Oberteil behausen.

Raumfahrtexperte Martin Tajmar von der TU Dresden meint allerdings trotz der Neuerungen im Vergleich zur Vorgängerin der Ariane 6, die Rakete sei keinesfalls auf der Höhe der Zeit. Bereits 2015 habe das US-Unternehmen SpaceX mit der Falcon-9-Rakete das Zeitalter der wiederverwendbaren Raumfahrt eingeleitet.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele