War auf Rückseite

Chinas Raumkapsel mit Mondgestein gelandet

Wissenschaft
25.06.2024 14:04

Eine Kapsel des chinesischen Raumschiffs „Chang‘e-6“ ist am Dienstag zur Erde zurückgekehrt, erstmals mit Gesteinsproben von der Rückseite des Mondes. Wie Livebilder des chinesischen Staatsfernsehens zeigten, glitt die Kapsel zunächst minutenlang an einem Fallschirm herab, bevor sie schließlich in der Steppe der Inneren Mongolei aufsetzte.

„Präzise“ an der Stelle, die für die Landung vorgesehen war, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Mit der Rückkehr der Kapsel zur Erde schließt China bereits seine sechste Mondmission seit 2007 erfolgreich ab.

Zuletzt hatte „Chang‘e-5“ im Jahr 2020 Proben von der Vorderseite des Mondes zur Untersuchung zur Erde gebracht. 2019 war mit „Chang‘e-4“ erstmals ein Rover auf der Rückseite des Mondes gelandet und hatte dort das Terrain erkundet.

China ist sichtlich stolz nach der „präzisen“ Landung seiner Mondkapsel. (Bild: APA/Xinhua)
China ist sichtlich stolz nach der „präzisen“ Landung seiner Mondkapsel.
(Bild: APA/Xinhua)

China gelang schwieriges Unterfangen
Andere Länder taten sich dagegen schwer. In jüngster Vergangenheit hatten mehrere Mondsonden aus Indien, Israel, Japan und Russland nicht wie geplant ihr Ziel erreicht. Auch bei der US-Raumfahrtbehörde Nasa gab es Probleme: Erst nach jahrelangen Verzögerungen war das Raumfahrzeug „Starliner“ jüngst zur Raumstation ISS geflogen, doch es traten Helium-Lecks auf und nun verschiebt sich die Rückkehr zur Erde. Das Raketensystem „Starship“ des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX wiederum explodierte in den ersten drei Tests schon nach wenigen Minuten, erst der vierte kam etwas weiter.

Mission dauerte 53 Tage
Bei den Chinesen hingegen lief alles wie geplant. Die „Chang‘e-6“ war am 3. Mai vom chinesischen Weltraumbahnhof auf der Tropeninsel Hainan abgehoben. Der Lander des nach der chinesischen Mondgöttin benannten Raumschiffs war am 2. Juni auf dem Mond aufgesetzt und hatte anschließend begonnen, die Gesteinsproben zu sammeln. Diese wurden mit einem Aufstiegsmodul wieder zum Hauptraumschiff transportiert, das die Proben schließlich zur Erde brachte. Insgesamt dauerte die Mission – genau wie vorgesehen – 53 Tage.

Damit hat China nun in zwei verschiedenen Missionen Gestein vom Mond zur Erde transportiert. Davor war dies den USA und der Sowjetunion in den 1960er- und 1970er-Jahren gelungen. Erstmals waren nun jedoch Proben von der erdabgewandten Seite des Mondes an Bord, von denen sich Wissenschafter neue Erkenntnisse über die Entstehungsgeschichte des Erdtrabanten erhoffen.

Anfang Mai war die Raumsonde „Chang‘e 6“ vom Weltraumbahnhof Wenchang aus in Richtung Mondrückseite gestartet. (Bild: AFP/Hector RETAMAL)
Anfang Mai war die Raumsonde „Chang‘e 6“ vom Weltraumbahnhof Wenchang aus in Richtung Mondrückseite gestartet.

Basierend auf den geologischen Merkmalen der Landestelle im Südpol-Aitken-Becken (SPA) des Mondes gehen chinesische Forscher davon aus, dass die zurückgebrachten Proben aus 2,5 Milliarden Jahre altem Vulkangestein bestehen werden. Auch Spuren früherer Meteoriteneinschläge könnten in den Proben enthalten sein.

„Erhebliche Unterschiede“ zu Vorderseite vermutet
Es gebe „erhebliche Unterschiede“ zwischen der erdzugewandten und der erdabgewandten Seite des Mondes, und zwar hinsichtlich der Krustendicke, der vulkanischen Aktivität und der Zusammensetzung des Bodens, schreibt der chinesische Geologe Yue Zongyu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften im Wissenschaftsmagazin „The Innovation“.

Proben mit Spuren von Meteoriten könnten letztendlich nicht nur Informationen über die Evolution des Mondes liefern, sondern auch neue Erkenntnisse über die Entstehung des gesamten inneren Sonnensystems, erklärte Yue.

Nächste Mission hat Südpol von Mond im Visier
Weitere chinesische Mondmissionen sind bereits in der Vorbereitung. Chinas „Chang‘e-7“-Mission, geplant für das Jahr 2026, zielt darauf ab, die Umgebung am Südpol des Mondes noch besser zu erforschen. Oberstes Ziel der Chinesen ist es, bis 2030 eigene Astronauten auf die Mondoberfläche zu bringen und einen Außenposten auf dem Erdtrabanten zu errichten.

Die Nasa musste ihr Mondprogramm wegen Problemen mit Rakete und Raumschiff erst neulich wieder verschieben. Nun planen die US-Amerikaner eine bemannte Mondlandung im September 2026. Wer am Ende die Nase vorn haben wird, ist also noch nicht ausgemacht.

Der Mond ist nach Jahrzehnten der Ruhe wieder zum Ziel mehrerer Raumfahrernationen geworden, auch weil dort wichtige Rohstoffe vermutet werden. Außerdem gelten die Missionen als technisch höchst aufwendig und damit prestigeträchtig.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele