Im Häfen rekrutiert

Begnadigter Ex-Soldat mordet wieder in Russland

Ausland
20.06.2024 20:37

In Russland hat schon wieder ein ehemaliger Soldat, der im Gefängnis rekrutiert und aufgrund seiner „Dienste“ an der Front begnadigt worden war, nach der Rückkehr in sein Heimatland weitergemordet.

Am Dienstag verließ in der Oblast Kemerowo ein erst zwölf Jahre altes Mädchen in der Früh das Haus und kehrte nie wieder zurück, heißt es vonseiten der Ermittlungsbehörde. Am nächsten Tag dann der furchterregende Fund: Ihre Leiche wurde – mit deutlichen Spuren von Gewalteinwirkung – demnach in einem Brunnen in der Nähe eines verlassenen Gebäudes entdeckt. Kurze Zeit später sei ein 49-Jähriger verhaftet worden.

Es handelte sich um Andrej Bykow, der bislang mindestens sechs Verbrechen, darunter auch schwere, begangen hatte, berichtet das örtliche Medium Sibirski Express. 2019 sei er wegen Mordes an einer älteren Frau während eines Streits zu 13,5 Jahren Strafkolonie verurteilt worden. Die Dame hatte ihn den Angaben nach beschimpft und mit einem Plastikkübel geschlagen. Daraufhin soll Bykow sie mit einem Stoffband erwürgt und ihre Leiche vergraben haben.

Die Behörden bei den Ermittlungsarbeiten:

Hinter Gittern sei er für den Einsatz an der Front rekrutiert worden und bei der Einheit „Storm Z“, die sich überwiegend aus Gefangenen zusammensetzt, gelandet.

Kriegsgefangenschaft in der Ukraine
Ende 2023 geriet Bykow in der Ukraine in Kriegsgefangenschaft. Im Dezember wurde auf dem Youtube-Kanal Ne schdi menja s Ukrainy (im Deutschen bedeutet dies in etwa „Warte nicht auf meine Rückkehr aus der Ukraine“, Anm.) ein Video mit Bykow veröffentlicht, in dem er erklärte, er habe die Strafkolonie für den Kampf im Nachbarland verlassen.

Zitat Icon

Sie haben mich als Kanonenfutter hineingeworfen.

(Bild: НЕ ЖДИ меня из Украины )

Andrej Bykow

Spannend ist, dass er sich über die Bedingungen im Krieg beschwert und gesteht, darüber nachgedacht zu haben, „gegen diese Russen“ in den Kampf zu ziehen. „Sie haben mich als Kanonenfutter hineingeworfen“, wirft Bykow seinem Heimatland vor. „Was soll ich dazu noch sagen? Lasst euch nicht auf so etwas ein.“ Für Russland werde er jedenfalls nie mehr etwas tun, lautete Bykows Fazit.

Hier das Video im Original:

Ende Jänner tauschten Russland und die Ukraine Gefangene aus. Der Telegram-Kanal Storm Z veröffentlichte daraufhin eine Liste der aus der Gefangenschaft zurückgekehrten Kriegsteilnehmer. Darauf war auch Bykow zu finden.

In die Region Kemerowo kehrte der 49-Jährige im Februar zurück, berichtet das kremlkritische Portal Ostoroschno, nowosti.

Straftäter werden als „Helden“ gefeiert
„Es ist fürchterlich, dass ein Gefangener freigelassen wurde. Vor einigen Jahren hat er buchstäblich ohne Grund eine Frau aus der Gegend getötet. Eigentlich hätte er noch zehn Jahre in der Strafkolonie absitzen müssen. Aber plötzlich war er ein freier Mann! Noch beängstigender ist allerdings, dass er jetzt wieder ins Gefängnis kommt, dann wieder in den Krieg zurückkehrt und schließlich als Held weiterleben wird – so, wie das bereits viele Gefangene getan haben“, zeigte sich eine Anwohnerin gegenüber dem Onlineportal Sibir Realii aufgebracht.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele