Doppelmord in Wien

Obdachlose getötet: 17-Jähriger zurechnungsfähig

Wien
20.06.2024 13:22

Zu den Morden im Sommer 2023 in Wien, bei der ein damals erst 16-jähriger zwei Obdachlose brutal erstochen haben soll, wurde nun ein psychiatrisches Gutachten veröffentlicht. Demnach war der mittlerweile 17-Jährige zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig. Dem Jugendlichen droht damit eine Anklage wegen zweifachen Mordes und Mordversuchs.

Zu diesem Schluss kommt ein von der Staatsanwaltschaft Wien eingeholtes Gutachten einer Kinder- und Jugendpsychiaterin. Das teilte Behördensprecherin Nina Bussek Donnerstagmittag auf Anfrage mit. Womöglich wird die Anklagebehörde zusätzlich die Unterbringung des Burschen in einem forensisch-therapeutischen Zentrum gemäß § 21 Absatz 2 StGB beantragen. Die Sachverständige geht laut Bussek nämlich sinngemäß davon aus, dass der 17-Jährige einerseits im vergangenen Sommer schuldfähig war und zugleich aufgrund seiner Persönlichkeitsmerkmale derart gefährlich ist, dass im Fall einer Verurteilung haftbegleitende therapeutische Maßnahmen erforderlich sind, weil ansonsten nach seiner Haftentlassung weitere Straftaten mit schweren Folgen zu befürchten wären.

Weiteres Gutachten angefordert
Da die Sachverständige allerdings keine Spezialistin für die Erstellung sogenannter Gefährlichkeitsprognosen ist, hat die Anklagebehörde einen dafür ausgewiesenen Experten mit der Erstellung eines Gutachtens zur Gefährlichkeit beauftragt. „Dieses Gutachten ist jetzt abzuwarten“, sagte Bussek. Mit einer Anklageerhebung dürfte zeitnahe zu rechnen sein.

Nach einem seiner Verbrechen wurde der Täter von einer Überwachungskamera gefilmt. (Bild: zVg, Krone KREATIV)
Nach einem seiner Verbrechen wurde der Täter von einer Überwachungskamera gefilmt.

Jugendlicher stellte sich im Dezember 2023
Der 17-Jährige hatte sich Mitte Dezember in Begleitung seines Anwalts auf eine Polizeiinspektion begeben, nachdem Fahndungsfotos aus Überwachungskameras veröffentlicht und 10.000 Euro für erfolgreiche Hinweise zur Ergreifung des gesuchten Mordverdächtigen ausgelobt worden waren. Der Jugendliche legte bei der Polizei ein Geständnis ab und erklärte, „Stimmen“ hätten ihm die Messerangriffe auf schlafende und damit schutz- und wehrlose Menschen befohlen.

Zwei Menschen erstochen
Am 12. Juli soll der Bursch einen 56-jährigen Mann mit einem Küchenmesser auf einer Parkbank am Handelskai in Wien-Brigittenau erstochen haben. Am 22. Juli soll er mit derselben Waffe in der Venediger Au in Wien-Leopoldstadt einer 51 Jahre alten Frau schwere Stich- und Schnittverletzungen zugefügt haben, die das Opfer überlebte. In der Nacht auf den 9. August soll der 17-Jährige schließlich am Hernalser Gürtel in Wien-Josefstadt einen 55 Jahre alten Mann mit dem Messer getötet haben. Der 17-Jährige befindet sich seit rund acht Monaten in U-Haft.

Eigene Mutter attackiert
Bereits gerichtsanhängig ist eine weitere dem Jugendlichen zugeschriebene Gewalttat, die sich zeitlich nach den Tötungsdelikten zugetragen hatte. Der 17-Jährige soll am 18. September seiner Mutter mehrere Rippenbrüche, eine Schädelprellung, Hämatome und Abschürfungen am ganzen Körper zugefügt haben, indem er ihr einen Faustschlag ins Gesicht versetzte und anschließend auf Kopf und Körper der zu Boden gestürzten Frau eintrat.

Der Doppelmordverdächtige ist mittlerweile 17 Jahre alt. (Bild: Reinhard Holl)
Der Doppelmordverdächtige ist mittlerweile 17 Jahre alt.

Prozess verschoben
Dazu hat am Landesgericht bereits ein erster Hauptverhandlungstermin wegen absichtlich schwerer Körperverletzung stattgefunden, wobei der Schöffensenat auf Antrag des Verteidigers im Gerichtsauftrag ein Gutachten zur Klärung der Zurechnungsunfähigkeit zum Zeitpunkt der Attacke auf die Mutter einholen ließ. In diesem Gutachten wurde festgestellt, dass beim 17-Jährigen Mitte September Zurechnungsunfähigkeit gegeben war, weshalb nach Ansicht dieser Sachverständigen die Voraussetzungen für eine Unterbringung des Jugendlichen in einem forensisch-therapeutischen Zentrum gemäß Paragraf 21 Abs. 1 StGB erfüllt wären, sollte das Gericht zum Schluss kommen, dass der 17-Jährige seine Mutter schwer verletzt hat.

Wann der Körperverletzungsprozess fortgesetzt wird, ist offen. Der dieswöchige zweite Termin wurde kurzfristig wegen Verhinderung des Wahlverteidigers abberaumt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele