Grosse Heeresübung

Ernstfall geprobt: So schützt uns das Bundesheer

Kärnten
19.06.2024 16:00

Heute endet eine der größten Heeresübungen seit gut zehn Jahren. Verschiedene Szenarien wurden geübt.

„Eine Hubschrauber-Bruchlandung löst im Bereich des Helipads auf dem Dach des Krankenhauses Friesach einen Brand aus, der sich rasch ausbreitet. Die Feuerwehr wird alarmiert und Soldaten, die das Spital mit Checkpoints sichern, unterstützen Ärzte und Pflegekräfte bei der Erstversorgung der Verletzten und organisieren eine gesicherte Evakuierung der medizinischen Einrichtung“, so das Szenario im Krankenhaus des Deutschen Ordens Friesach, das Dienstagabend erfolgreich umgesetzt wurde.

Zusammenarbeit mit Einsatzkräften
Damit der Spitalsbetrieb nicht gestört wurde, übernahmen Soldaten auch die Rolle der Verletzten und zu evakuierenden Personen. Zudem war die Feuerwehr in die Übung integriert, die dadurch einen besonders fordernden Löscheinsatz trainieren konnte. „Es ist gut, dass aufgrund der geopolitischen Lage wieder Großübungen durchgeführt werden und dabei Einrichtungen wie Krankenhäuser als schützenswert erkannt und beübt werden“, erklärt Ernst Benischke, der Ärztliche Leiter und Geschäftsführer des Friesacher Spittals. Benischke ist übrigens auch als Oberstarzt in der Miliz tätig.

7000 Soldaten österreichweit dabei
Das Krankenhaus Friesach war neben Flughafen und Klinikum ein zentraler Ort für die Großübung „Schutzschild 24“, bei der allein in Kärnten 1200 Soldaten teilnahmen. Viele taktische Abläufe konnten optimiert werden. Heute und morgen verlegen die Truppen wieder in ihre Heimat und auch für die einberufenen Milizsoldaten endet die Übung. Österreichweit trainierten sogar mehr als 7000 Soldaten in vier Bundesländern.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele