Haftstrafe

Mit „Panikreaktion“ eine Verfolgungsjagd ausgelöst

Salzburg
19.06.2024 11:23

Mit 1,9 Promille Alkohol im Blut raste eine einheimische Autofahrerin (32) Mitte Februar der Polizei davon, lieferte sich dabei mit den Beamten eine waghalsige Verfolgungsjagd im Flachgau. Vor Gericht legte sie ein Geständnis ab. Wegen ihrer Vorstrafen muss sie auch vier Monate absitzen.

Mehrfachen Widerstand gegen die Staatsgewalt, mehrfache Gefährdung der körperlichen Sicherheit von etlichen Autofahrern und versuchte Nötigung: Diese Vorwürfe äußerte der Staatsanwalt am Mittwoch beim Prozess im Salzburger Landesgericht und unterstrich dabei die „rücksichtslose Fahrweise“ der Frau an jenem 15. Februar 2024.

Justizgebäude Salzburg, Sitz des Landesgerichtes (Bild: Tschepp Markus)
Justizgebäude Salzburg, Sitz des Landesgerichtes

Nach einem Gasthof-Besuch in Eugendorf stieg die Frau betrunken in ein Auto. Als Polizisten sie kontrollieren wollten, brauste sie mit Tempo 140 in Richtung Henndorf davon: Immer wieder geriet sie laut Strafantrag auf die Gegenfahrbahn, mehrmals kam es beinahe zu Unfällen. Später ging die Verfolgungsjagd auf der Westautobahn (A1) in Richtung Salzburg in Schlangenlinien weiter. Nach gefährlichen Situationen beim Lieferinger Tunnel endete die Wahnsinnsfahrt beim Grenzübergang Walserberg: Dort hatte die deutsche Exekutive einen „StopStick“ – auch „Reifenkiller“ oder Nagelsperre genannt – angewandt, und so die Lenkerin gestoppt.

Angeklagte hatte Alkohol-Rückfall

„Es war eine Panikreaktion. Meine Mandantin hat an jenem Tag ihr Hirn ausgeschaltet, da hat dann eins zum anderen geführt“, erklärte Verfahrenshelfer Peter Macheiner (Kanzlei Jelinek) und kündigte ein Geständnis der Angeklagten an. Die arbeitslose Einheimische mit neun Eintragungen im Vorstrafenregister sprach dabei auch von einem „Rückfall“, den sie an dem Tag hatte. „Da hätte es Schwerverletzte oder Tote geben können, ist Ihnen das bewusst?“, fragte die Richterin. Die Frau bejahte und äußerte abschließend ein „tut mir sehr leid“. 

Wegen der teils einschlägigen Vorstrafen war die Frau im Rückfall: Deshalb soll sie jetzt 4 von 22 Monaten unbedingt ins Gefängnis, die restliche Strafe wurde bedingt ausgesprochen. „Meiner Meinung nach ist das im Blick auf ihr Vorstrafenleben eine milde Strafe. Sie haben ihr Leben selbst in der Hand“, sprach die Richterin der Angeklagten ins Gewissen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele