„Ein echtes Abenteuer“

Nach Zug-Irrsinn kann junger ÖFB-Fan wieder lachen

Fußball EM
18.06.2024 17:04

Seit 16.30 Uhr ist Fußball-Fan Levi, der heute seinen 11. Geburtstag hat, wieder daheim in Wien. Hinter ihm liegt ein Wellenbad der Gefühle. Sonntag gab es Tränen des Glücks, Montag Tränen der Wut. Nach einer Zug-Odyssee erreichte er mit seinem Papa Andreas Düsseldorf mit fast sieben Stunden Verspätung. Erst zur 70. Minute waren sie im Stadion.

Sonntag Nachmittag traute Levi seinen Augen nicht. Bei einer Familienfeier bekam er ein Mini-Stadion, das aus einem Schuhkarton gebastelt war, zum Geburtstag. In diesem lag ein Kuvert – und darin war ein Ticket für das Österreich-Match gegen Frankreich. Dem glühenden Fan des Nationalteams schossen vor Freude Tränen in die Augen: „Das ist Wahnsinn.“ Montag folgten dann Tränen der Wut und ein anderer Wahnsinn.

Erst strandeten Levi und sein Vater bei der Reise nach Düsseldorf in Passau, später auch noch hier in Würzburg. (Bild: Zur Verfügung gestellt)
Erst strandeten Levi und sein Vater bei der Reise nach Düsseldorf in Passau, später auch noch hier in Würzburg.

Am Ziel erst um 22 Uhr statt um 15.32 Uhr
Denn nach dem Start am Wiener Hauptbahnhof strandeten Papa und Sohn mit hunderten anderen Passagieren in Passau. Erst nach drei Stunden Wartezeit konnten sie mit einem Bus nach Regensburg weiterfahren. Später fiel in Würzburg ein Zug ersatzlos aus. In Köln standen sie noch einmal lange am Bahnhof, ehe der Lokführer wegen Menschen auf den Gleisen auch noch einen Umweg fahren musste. So erreichte das Duo erst um 22 Uhr den Düsseldorfer Hauptbahnhof. Ursprüngliche Ankunftszeit wäre 15.32 Uhr gewesen.

Nach ihrer Zug-Odyssee waren Andreas F. und sein Sohn Levi erst in der 70. Minute im Düsseldorfer Stadion. (Bild: Zur Verfügung gestellt)
Nach ihrer Zug-Odyssee waren Andreas F. und sein Sohn Levi erst in der 70. Minute im Düsseldorfer Stadion.

Taxifahrer riskierte seinen Führerschein
Nachdem sich zuvor alles gegen sie verschworen hatte, lief dann endlich alles wie am Schnürchen. Ein Taxifahrer riskierte seinen Führerschein, brachte sie mit definitiv nicht immer erlaubter Geschwindigkeit zum Stadion. Den letzten Kilometer rannten Levi und sein Vater zur Arena. Die Security-Mitarbeiter ließen sie trotz ihrer Rucksäcke rein, ein Stewart erlaubte ihnen im ersten Rang zu bleiben. Ihre Tickets waren eigentlich für den dritten Rang. Andreas F. „Alle Menschen waren extrem nett zu uns und hatten viel Verständnis für unsere Situation.“

Dienstag Nachmittag kamen Papa und Sohn wieder am Hauptbahnhof an. Als Erinnerung brachten sie einen Schal mit. Diese Reise werden sie ihr ganzes Leben lang nicht mehr vergessen. (Bild: Zur Verfügung gestellt)
Dienstag Nachmittag kamen Papa und Sohn wieder am Hauptbahnhof an. Als Erinnerung brachten sie einen Schal mit. Diese Reise werden sie ihr ganzes Leben lang nicht mehr vergessen.

Auf der Rückfahrt nur 45 Minuten Verspätung
Dienstag Früh saßen sie nach einer kurzen Nacht im Hotel wieder im Zug und sind mittlerweile sogar zurück in Wien. Dieses Mal betrug die Verspätung nur 45 Minuten. Levi kann längst wieder lachen: „Es war ein echtes Abenteuer. Und es war ein Traum, bei einer EURO einmal ein Österreich-Spiel live im Stadion erlebt zu haben.“ Auch wenn es nur die letzten 20 Minuten und die Nachspielzeit waren.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele