Nach Drogenrausch

Milde Strafe nach Frontalcrash im Pfändertunnel

Vorarlberg
13.06.2024 19:13

Ein 41-Jähriger war unter Drogeneinfluss im Pfändertunnel in den Gegenverkehr gerast. Am Donnerstag stand er vor Gericht in Feldkirch.

ls Richter Alexander Wehinger in der Verhandlung am Donnerstag das Video der Überwachungskamera abspielt, kämpft der Angeklagte mit den Tränen. Es ist das erste Mal, dass der 41-Jährige eine Aufzeichnung des von ihm im Pfändertunnel verursachten Horror-Unfalls zu Gesicht bekommt. Darauf ist deutlich zu sehen, wie der Beschuldigte am 10. Oktober, mit seinem Pkw im stark befahrenen Tunnel plötzlich auf die Gegenfahrbahn gerät und frontal in das Auto eines deutschen Ehepaars kracht. 
Ehepaar hatte Schutzengel dabei
Wie durch ein Wunder überstehen der 79-jährige Fahrer und seine 71-jährige Frau den Aufprall mit etlichen Prellungen. Viel schwerer erwischt es den 41-jährigen Unfallverursacher. Er wird in seinem total demolierten Wagen eingeklemmt und muss von der Feuerwehr mit der Bergeschere aus dem Wrack geschnitten werden.

Im Krankenhaus stellt sich später heraus, dass der Schwerverletzte zum Unfallzeitpunkt unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden hatte. Nach eigenen Angaben bei der Polizei war der 41-Jährige damals auch übermüdet.

Im Prozess ringt der Angeklagte mit den Worten, als er die beiden Zeugen im Verhandlungssaal sieht. „Ich bin sehr froh, dass ich heute hier so sitzen kann und sich die Herrschaften wieder gut erholt haben. Aber ich bin mir auch der Schwere des Vorfalls bewusst und es tut mir das, was passiert ist, sehr, sehr leid.“ Das Rentnerpaar nimmt die Entschuldigung an und gibt sich mit 1000 Euro Schmerzensgeld zufrieden.

Zitat Icon

Ich bin sehr froh, dass ich heute hier so sitzen kann und sich die Herrschaften wieder gut erholt haben. Aber ich bin mir auch der Schwere des Vorfalls bewusst und es tut mir das, was passiert ist, sehr, sehr leid.

Der Angeklagte


Geldstrafe und Haft auf Bewährung

Weil der Angeklagte geständig und zudem unbescholten ist, fällt das Urteil für ihn recht milde aus. Richter Alexander Wehinger spricht den mittlerweile arbeitslosen 41-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung schuldig und verhängt über ihn fünf Monate Haft auf Bewährung sowie eine Geldstrafe in Höhe von 960 Euro. Mahnende Worte des Herrn Rat gibt es zum Schluss: „Was Sie getan haben, ist sehr, sehr fahrlässig und unverantwortlich. Sie haben Glück, dass bei dem Unfall niemand ums Leben gekommen ist.“ Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
17° / 26°
wolkig
17° / 30°
einzelne Regenschauer
18° / 29°
wolkig
18° / 29°
wolkig



Kostenlose Spiele