„10 Terroristen tot“

Israels Armee setzt Kämpfe und Razzien fort

Ausland
13.06.2024 16:59

Nach eigenen Angaben setzt Israels Armee ihre international stark kritisierten Einsätze in der Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens fort. Wie das Militär mitteilte, gab es am Mittwoch erneut Tote.

„Die Truppen führten gezielte Razzien in dem Gebiet durch, lokalisierten Waffen und eliminierten in Nahkämpfen mehrere Terroristen“, hieß es in einer Mitteilung der Armee. Auch im Zentrum des Küstengebiets gingen die Kämpfe demnach weiter.

Zehn Terroristen getötet
Demnach wurden dort ebenfalls Menschen getötet: „Am vergangenen Tag eliminierten die Truppen mehr als zehn Terroristen.“ Unter den Toten war laut Armee auch ein Palästinenser, der an dem Hamas-Massaker vom 7. Oktober beteiligt gewesen sein soll.

Rafah nach einem Luftangriff am 30. Mai 2024 (Bild: AP/AP (Aufnahme vom 30.5.2024))
Rafah nach einem Luftangriff am 30. Mai 2024

„45 Terrorziele angegriffen“
Am Mittwoch seien insgesamt „mehr als 45 Terrorziele im gesamten Gazastreifen“ aus der Luft angegriffen worden. Ziele dabei seien unter anderem bewaffnete Gruppen, Tunnel und Raketenwerfer gewesen.

International steht das Vorgehen der israelischen Armee in der Kritik – vor allem die Einsätze in Rafah an der Grenze zu Ägypten. Dort hatten etliche Menschen Schutz vor dem Krieg gesucht.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele