„Keine andere Wahl“

Cannes-Regisseur Rassulof aus dem Iran geflohen

Society International
24.05.2024 11:39

Der Regisseur Mohammed Rassulof hat Einblick in die kürzliche Flucht aus seinem Heimatland Iran gegeben. „Mir blieb keine andere Wahl“, sagte der Filmemacher dem Magazin „Screen International“.

 Am Freitag ist in Cannes die Premiere von Rassulofs neuem Film „The Seed of the Sacred Fig“ geplant. Rassulof soll anwesend sein. Der Regisseur wurde im Iran zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt und hat das Land vor wenigen Tagen unerlaubt verlassen.

Erfuhr bei Undercover-Dreharbeiten über Haftstrafe
Er sei gerade mitten in den Undercover-Dreharbeiten zu „The Seed of the Sacred Fig“ gewesen, als er von dem Urteil erfuhr, sagte Rassulof. Er sei in Berufung gegangen und habe in dieser Zeit den Film fertigstellen können. Nach Ende der Dreharbeiten habe das Berufungsgericht die Strafe bestätigt.

Rassulof hatte zwei Stunden, um zu fliehen
„Da wusste ich, dass ich nur sehr wenig Zeit haben würde, bevor sie tatsächlich kommen und mich verhaften würden“, sagte Rassulof.

„Ich hatte also zwei Stunden Zeit, um zu entscheiden, ob ich bleiben und möglicherweise ins Gefängnis gehen oder fliehen würde, und das habe ich getan. In diesen zwei Stunden beschloss ich, alle meine elektronischen Geräte zu Hause zu lassen und mich an einen sicheren Ort bringen zu lassen, bevor ich die Grenze überquerte und das Land verließ.“

Rassulof gilt im Land als äußerst kritischer Filmemacher. Trotz langjährigen Berufsverbots schaffte er es immer wieder, Filme zu machen. Er war bereits früher im Iran inhaftiert.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele