Waffenlieferungen

Medwedew flucht, droht Westen mit Gegenschlägen

Ausland
12.05.2024 06:05

Der ehemalige russische Staatschef und Ex-Premierminister Dmitri Medwedew hat es derzeit ordentlich auf Frankreich und Großbritannien abgesehen. Dahinter steckt die Sorge, dass die Ukraine mit britischen oder französischen Marschflugkörpern russisches Gebiet angreifen könnte. Und dieser verleiht er mit seiner derben Wortwahl auch ordentlich Ausdruck.

Immer wieder macht Medwedew mit seinem fehlenden diplomatischen Geschick und apokalyptischen Drohungen von sich reden. Besonders heftig schimpft der Kreml-Politiker derzeit vor dem Hintergrund herum, dass eventuell die von Frankreich und Großbritannien an Kiew gelieferten Marschflugkörper auch für Angriffe auf Russland genutzt werden dürfen.

Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge hatte der britische Außenminister David Cameron am Donnerstag während seines Besuchs in Kiew betont, es liege an der ukrainischen Regierung zu entscheiden, wie sie gelieferte Waffen einsetzten. Russland habe die Ukraine angegriffen und Kiew habe das Recht zurückzuschlagen. Auf die Frage, ob das Ziele in Russland selbst einschließe, sagte er demnach: „Das ist eine Entscheidung für die Ukraine und die Ukraine hat dieses Recht.“

Dmitri Medwedew und David Cameron im Jahr 2011 (Bild: EPA)
Dmitri Medwedew und David Cameron im Jahr 2011

Beleidigungen über Beleidigungen
„Ich kann mich recht gut an diesen Kerl erinnern. Ich habe mit ihm zusammengearbeitet, als er Premierminister wurde. Er ist ein typischer, undurchschaubarer Brite“, zieht Medwedew auf Telegram über Cameron her. „Damals war er dümmlich-froh unterwegs und sah aus, wie ein teuflisches A***loch, das ganz berauscht ist von seiner unerwartet erworbenen Position. Übrigens war er damals noch gar nicht offenkundig russlandfeindlich. Er war nichts Besonderes“, entrüstete er sich – und spielte wieder einmal auf einen Atomkrieg an.

Moskau bereitet sich auf Rache vor
Derartige Angriffe gegen russisches Gebiet würden nicht „von Idioten in bestickten Gewändern geleitet, sondern von Briten und Franzosen“, führte Medwedew aus. Mit den „bestickten Gewändern“ meinte er wohl die traditionelle Tracht der Ukrainer.

Eventuell würde die Retourkutsche nicht nur Kiew treffen – Moskau bereite sich nun mit Übungen darauf vor, drohte Medwedew. Und was den „Kampf (des Westens, Anm.) gegen Putin“ anbelange: „Dafür habe ich keine Antwort, die nicht unanständig ist, außer einer. David, du musst aufpassen. Du kannst auch … Nein, ich sage besser nichts. Weil das ist auch unanständig“, wütete Medwedew mit einem lachenden Emoji. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele