Wiener Seniorenprojekt

Endlich alt genug für das Leben in einer WG

Wien
11.05.2024 19:00

Eine Wohngemeinschaft ohne Streit über weggenaschte Lebensmittel und darüber, wer welche Hausarbeiten zu erledigen hat? Ja, das geht: mit der nötigen Reife. Wir waren in einer Senioren-Wohngemeinschaft in Wien zu Gast – einem Modell für das Leben im Alter, das laut Experten Zukunft hat.

Aus dem Radio rockt Bruce Springsteen laut „Born in the U.S.A.“, Elena hat Kaffee für alle gemacht, Werner bringt den Müll raus und geht dann mit mehreren Einkaufslisten gleich weiter zum Supermarkt – typische WG-Szenen. Nur dass in dieser Wohngemeinschaft in Wien-Floridsdorf niemand jünger als 60 Jahre alt ist.

„Das sind die besten Jahre meines Lebens“
Elena, Werner und drei weitere Herren sind die Bewohner der Senioren-WG der Volkshilfe, zwei Plätze sind derzeit frei. Wie ungewöhnlich diese Wohnform für Senioren ist, spielt für sie keine Rolle. Die Frage nach der Umgewöhnung – nach Jahrzehnten allein in 43 Quadratmeter Altbau in Wien-Favoriten – beantwortet Frau Elena damit, dass sie drei Nächte schlecht geschlafen habe, weil das neue Bett noch ungewohnt gewesen sei. Das war vor zehn Jahren, nachdem sie in der „Krone“ über die damals neue Senioren-WG gelesen hatte.

Wohnzimmer, Garten, Bad und WC teilen sich alle. (Bild: Holl Reinhard)
Wohnzimmer, Garten, Bad und WC teilen sich alle.
Die jeweils 14 Quadratmeter großen Wohnräume sind Privatsache. (Bild: Holl Reinhard)
Die jeweils 14 Quadratmeter großen Wohnräume sind Privatsache.
Frau Angelika hilft in der WG dort, wo es Hilfe braucht. (Bild: Holl Reinhard)
Frau Angelika hilft in der WG dort, wo es Hilfe braucht.

Die Neubauten hätten ihr gefallen, die Nähe zum Schwimmbad als begeisterter Schwimmerin auch, erzählt Frau Elena. Außerdem habe sie sich immer öfter gefragt: „Und was, wenn ich hinflieg’? Es findet mich ja niemand.“ Die letzten zehn Jahre seien die bisher besten ihres Lebens, meint sie bestimmt. Einmal habe es zwar „einen herrischen Deutschen“ als Mitbewohner gegeben, aber der sei ohnehin nicht lange geblieben.

Zitat Icon

Ja, Wohngemeinschaften für Senioren sind noch selten. Wir glauben: Das wird sich mit der Generation Babyboomer ändern.

(Bild: Holl Reinhard)

Silvia Zechmeister, Volkshilfe, Leitung Wohnbetreuung

Sorgen und Ängste, die mit dem Alleinsein zu tun haben, sind für die meisten Bewohner der Grund für den Einzug in der WG, bestätigt Silvia Zechmeister, bei der Volkshilfe für teilbetreute Wohnformen zuständig. Das war auch bei Herrn Werner so. Er verlor seine Partnerin durch einen tödlichen Unfall. Wie seine Mitbewohner hat er in der WG Eigenständigkeit ohne Einsamkeit gesucht und gefunden.

Selbstständiger und aktiver durch WG-Leben
Alle lassen einander hier den nötigen Freiraum. Manche sind befreundet, andere einfach höflich zueinander. Nur wenn jemand nach einer Stunde noch nicht frühstücken gekommen ist, wird an die Zimmertüre geklopft, sonst nie. Aus Zechmeisters Sicht sind die WGs für alle ein Gewinn: Bewohner bekommen dort Unterstützung, wo sie sie brauchen, wenn sie sich nicht ohnehin gegenseitig helfen. Damit bleiben auch sie aktiver und länger selbstständig als wenn sie allein oder rundum betreut wären.

Jeder erledigt die Aufgaben im Haushalt, die einem liegen. Für Dinge, die allen zu schwer fallen, gibt es Besuch eines Haustechnikers und Frau Angelika: Sie sieht nach dem Rechten, organisiert gemeinsame Aktivitäten und hilft bei Problemen, etwa mit Formularen und Bankwegen. Sogar das älteste aller WG-Probleme – wo sind meine Vorräte im Kühlschrank hinverschwunden? – haben die Senioren gelöst und teilen dieses Geheimwissen gern mit den Jungen: Jeder hat sein eigenes beschriftetes Fach.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele