Erste Bilanz in OÖ

Cannabis-Legalisierung: Der große Rausch blieb aus

Oberösterreich
22.04.2024 18:00

Seit der Cannabis-Legalisierung in Deutschland per 1. April kontrolliert die Polizei den Grenzbereich in Oberösterreich mit Schwerpunktaktionen. In den ersten drei Wochen ging dabei kein einziger heimischer Drogenlenker ins Netz, lediglich drei in Deutschland wohnhafte wurden erwischt. Kontrolliert wird weiterhin intensiv.

Groß waren die Befürchtungen, klein sind – zumindest bisher – die Auswirkungen. Seit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland per 1. April kontrolliert die Polizei, wie berichtet, verstärkt in Oberösterreichs Grenzgebieten, um mögliche Drogenlenker wortwörtlich aus dem Verkehr zu ziehen. Vor allem ÖVP und FPÖ hatten auch politisch dazu aufgerufen.

Die erste Bilanz nach drei Wochen der Schwerpunktkontrollen: „Bisher haben sich keine Auffälligkeiten in den Grenzbezirken ergeben“, fasst Günther Humer, stellvertretender Landespolizeidirektor, zusammen.

Zitat Icon

Bisher haben sich keine Auffälligkeiten in den Grenzbezirken ergeben. Die Kontrollen werden aber auf dem hohen Niveau weiterlaufen.

Günther Humer, Landespolizeidirektor-Stv.

Drei Drogenlenker in Schärding
In konkreten Zahlen ausgedrückt: Bei den Schwerpunktaktionen der Landesverkehrsabteilung sowie der Bezirkspolizeikommandos Braunau und Ried wurde bei keinem Lenker ein Suchtgifteinfluss festgestellt. Lediglich das Bezirkspolizeikommando Schärding erwischte drei Drogenlenker, allesamt in Deutschland wohnhaft. „Schmuggler“, die Cannabis über die Grenze von Bayern nach Oberösterreich einführen wollten, wurden bis dato keine gefasst.

Cannabis ist in Deutschland nun – unter gewissen Bedingungen – straffrei. (Bild: Scharinger Daniel)
Cannabis ist in Deutschland nun – unter gewissen Bedingungen – straffrei.

Dennoch will Humer weiter intensiv kontrollieren. Weshalb? „Fakt ist: Die Entscheidung in Deutschland kann Auswirkungen auf Oberösterreich haben, insbesondere beim Lenken eines Fahrzeuges unter Suchtgifteinfluss. Jetzt gibt es keine Auffälligkeiten, aber das kann sich jederzeit ändern. Deshalb halten wir die Kontrollen aufrecht.“

Das gilt in Deutschland

Seit 1. April 2024 ist der Cannabis-Konsum in Deutschland unter gewissen Bedingungen nicht mehr strafbar. Erwachsene über 18 Jahren dürfen in der Öffentlichkeit bis zu 25 Gramm der Droge mitführen. Auch selbst anbauen ist gestattet, mit bis zu drei Cannabis-Pflanzen für den privaten Gebrauch. Außerdem darf in Deutschland in der Öffentlichkeit nun gekifft werden, allerdings nicht in der Nähe von Kindern, Jugendlichen, Schulen, Kindergärten sowie Spiel- oder Sportplätzen.

Benebelung verursacht sieben Prozent der Unfälle
Dass bei den Schwerpunktaktionen anlässlich der Legalisierung bisher kaum Drogenlenker ins Netz gingen, heißt freilich nicht, dass in unserem Bundesland generell keine mehr unterwegs sind. Und unbestritten ist: Fahren im Rausch kann Unfälle verursachen. Österreichweit hatten laut Statistik Austria zuletzt 7,4 Prozent aller Unfälle vermutlich eine Beeinträchtigung durch Alkohol, Drogen oder Medikamente als Ursache.

Bei den Schwerpunktkontrollen achten die Polizisten zunächst auf gewisse Anhaltspunkte, etwa auf gerötete Augen oder Cannabis-Geruch. Liefert der Speichel-Schnelltest ein positives Drogenergebnis, geht’s weiter zum Amtsarzt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele