Geld für Planungen

Showdown in der Stadt um die S-Link-Millionen

Salzburg
20.04.2024 06:00
Die Stadtpolitik ist sich uneinig, ob noch weiteres Planungsgeld freigegeben werden soll. Noch-Bürgermeister Preuner hofft auf Beschluss, bevor der neue Gemeinderat übernimmt.

Seit die Trasse für die Lokalbahnverlängerung S-Link Richtung Süden vorliegt, wird auch die Frage der Finanzierung immer heißer diskutiert. Dabei geht es nicht nur um das Gesamtprojekt, sondern auch um die Planungskosten. Am Montag kommt das Thema im Stadtsenat auf den Tisch.

Es geht um 1,4 Millionen Euro, die das Bestehen der Planungsgesellschaft bis zur geplanten Bürgerbefragung ermöglichen sollen. „Wir brauchen den Beschluss, weil uns sonst das Land zum Zahlen auffordert. Wir sind immerhin Mitgesellschafter“, erklärt Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) vor dem vorletzten Stadtsenat seiner Polit-Karriere.

In der Alpenstraße soll der S-Link bei der Friedensstraße wieder an die Oberfläche kommen. (Bild: S-Link)
In der Alpenstraße soll der S-Link bei der Friedensstraße wieder an die Oberfläche kommen.

Verhandlungen über Zahlungsschlüssel laufen
Sein Noch-Vize Bernhard Auinger hat bereits angekündigt, dass die SPÖ dagegen stimmen wird. „Ich will zuerst wissen, wann die Befragung stattfindet“, begründet Auinger. Eine Mehrheit für Preuners Vorhaben könnte es mit der Bürgerliste geben. Die will vor einer Zustimmung aber geklärt haben, ob der Stadtsenat das entscheiden kann, oder ob es dafür einen Gemeinderatsbeschluss bräuchte. Dann wäre bereits das Stadtparlament in neuer Zusammensetzung zuständig, das am 8. Mai angelobt wird.

Preuner kritisiert das Vorgehen der SPÖ. Die Gesellschaft solle das Projekt zumindest bis zur Befragung fertig planen können. „Das ist Harakiri, was die SPÖ da macht“, sagt Preuner. „Wir haben in der S-Link-Gesellschaft ohnehin schon einiges zusammengestrichen. Somit muss die Stadt nur 1,4 statt 5,5 Millionen Euro für heuer bezahlen.“

Die Planungskosten sind nicht die einzige offene Frage. Auch die Finanzierungsvereinbarung für den Bau der U-Bahn auf Stadtgrund zwischen Stadt und Land laufen aktuell. „Da sind wir mittendrinnen“, sagt Preuner. Aktuell würde der Anteil der Stadt an den Gesamtkosten bei 15 Prozent liegen, Preuner hofft, das noch etwas drücken zu können. Bei einer unterirdischen Variante bis zur Friedensstraße rechnet der Bürgermeister mit Kosten von 180 Millionen Euro für die Stadt. Anders als Auinger hält er das mit Blick auf die Rücklagen für finanzierbar. „Da haben wir mehr als genügend, um solche Sachen mitzufinanzieren“, sagt Preuner.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele